Korrespondentin bezeichnet US-Drohnenangriff als „Kriegserklärung an den Iran“

Nachdem Angreifer versuchten die US-Botschaft in Baghdad zu stürmen, gab der US-Verteidigungsminister Mark Esper die sofortige Verlegung von bis zu 750 Soldaten in die Region bekannt. Nur wenige Tage später tötete das US-Militär mit einem Luftschlag einen ranghohen iranischen General. Der Oberste Geistliche Führer des Irans, Ajatollah Ali Khamenei, kündigte eine „harte Vergeltung“ an. Die Korrespondentin Natalie Amiri bezeichnete den Angriff auf den General als „Kriegserklärung an den Iran“.

“Russland und China stellen sich im Kriegsfall hinter den Iran”

Die USA, Großbritannien und Saudi-Arabien machen den Iran für Angriffe auf Tanker im Golf von Oman verantwortlich. Doch der Iran bestreitet an den Angriffen beteiligt gewesen zu sein. Sollte es zu einem militärischen Konflikt kommen, stellen sich Russland und China hinter den Iran, meint Nahost-Experte Michael Lüders.