Youtube bezeichnet Hinweis auf tödliche Nebenwirkungen als „medizinische Fehlinformation“

Am 7. April veröffentlichte die Redaktion von News 23 ein Video, indem Björn Banane auf tödliche Nebenwirkungen von Corona-Impfungen hinwies. Youtube entfernte das Video und behauptete, dass es sich dabei um „medizinische Fehlinformationen“ handele.


Photo: Hinweis von Youtube

Am 6. April wurde eine LIVE-Übertragung des WELT-Nachrichtensenders vor einem Impfzentrum in Berlin „gesprengt“. Zwei Kritiker der Corona-Maßnahmen forderten eine wahrheitsgemäße Berichterstattung. „Es wäre doch viel besser, man würde den Menschen sagen, dass es tödliche Nebenwirkungen gibt“, erklärte Björn Banane dem WELT-Reporter. Außerdem sei die Pandemie für 99,7 Prozent der Menschen in Deutschland keine Pandemie, weil sie gar nicht davon betroffen seien.

Nach der Sperrung des Videos reichte die Redaktion von News 23 bei Youtube eine Beschwerde ein. „Nachdem wir uns den Inhalt noch einmal angesehen haben, sind wir auch diesmal zu dem Ergebnis gekommen, dass er gegen unsere Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstößt“, heißt es in der Antwort von Youtube. Demnach stuft die Videoplattform Hinweise auf tödliche Nebenwirkungen von Corona-Impfungen als „medizinische Fehlinformationen“ ein.

Selbstverständlich ließ die Redaktion sich diese Form der Zensur nicht gefallen und lud das Video auf die Webseite von News 23 hoch:

Video-Link: https://n23.tv/upload/watch/ejJcDh4cMS8qJs6