Werden Grippe-Fälle zu Corona-Infektionen umdeklariert?

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden seit März 2020 außergewöhnlich wenige Grippe-Fälle registriert. Den offiziellen Zahlen zufolge scheint die Grippe in Deutschland fast ausgestorben zu sein. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern meldete von Oktober bis Mitte November gerade mal 16 Grippe-Fälle. Nun besteht der Verdacht, dass viele Grippe-Erkrankungen zu Corona-Infektionen umdeklariert wurden.


Creative Commons (CC0) / pxfuel.com

Das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben in diesem Jahr außergewöhnlich wenige Grippe Fälle in Deutschland registriert. Laut der offiziellen WHO-Statistik haben die Grippe-Fälle seit der 12. Kalenderwoche massiv abgenommen. Spätestens nach der 40. Kalenderwoche hätten die Grippe-Fälle wieder deutlich zunehmen müssen. Doch die alljährliche Grippe-Welle bleibt im Herbst 2020 scheinbar aus.

CC BY-SA 4.0 / wikimedia.org / Photo Claude TRUONG-NGOC

Einige begründen diese statistische Unregelmäßigkeit mit den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Andere hingegen vermuten, dass zahlreiche Grippe-Erkrankungen fälschlicherweise zu Corona-Infektionen umdeklariert wurden.

Dieses Phänomen ist nicht nur in Deutschland zu beobachten. Immer mehr Studien würden angeblich zeigen, dass die Corona-Maßnahmen auch in den USA und in Hong Kong zu weniger Übertragungen von Erkältungs- und Influenzaviren geführt hätten, behauptet Clemens Haug in einem MDR-Bericht.

In Europa ist die Zahl der Grippefälle seit März und April praktisch unter die Schwelle der Messbarkeit gesunken. Auch in Australien und Neuseeland wurden in den Südhalbkugel-Wintermonaten Juni bis September kaum Grippefälle gezählt. Doch hängt diese Unregelmäßigkeit wirklich mit den Corona-Maßnahmen zusammen? Wenn dem so wäre, müsste es auch deutlich weniger Corona-Fälle geben. Stattdessen geht die Anzahl der positiven PCR-Tests durch die Decke. Viel wahrscheinlicher ist, dass aufgrund unzuverlässiger PCR-Tests viele Grippe-Erkrankungen zu Corona-Infektionen umdeklariert werden.