Heizkosten könnten bis 2020 um 6 Prozent steigen

Die Kosten für das Heizen mit Gas könnten zum Jahreswechsel deutlich ansteigen. Mit bis zu 6 Prozent Preissteigerung wird laut dem sogenannten „Heizspiegel“ gerechnet. Als Begründung für die steigenden Heizkosten werden unter anderem weniger milde Wetterverhältnisse im Vergleich zum Vorjahr, aber auch die allgemeine Entwicklung der Gaspreise genannt.

Die große Plünderung für den „Klimaschutz“

Laut einer Auswertung des Internationalen Währungsfonds (IWF) müssen die Gaspreise in Deutschland um bis zu 52 Prozent steigen, damit die internationalen „Klimaziele“ erreicht werden können. Demnach sollen die Kosten bis zum Jahr 2030 erhöht werden. Der Unternehmensberatung Oliver Wyman zufolge könnten auch die Großhandelspreise für Strom in den nächsten Jahren massiv zunehmen. Von einer Preissteigerung um bis zu 60 Prozent ist die Rede.

Gaspreise steigen um bis zu 20 Prozent

Die Lebenserhaltungskosten in Deutschland nehmen ständig zu. Vor allem Wohnungsmieten, Strom- und Gaspreise steigen. In den letzten sechs Monaten ist Gas durchschnittlich um etwa 10 Prozent teurer geworden. Die Stadtwerke in Norderstedt haben ihre Preise sogar um 20 Prozent erhöht, meldet FOCUS.

Mieten steigen schneller als das Einkommen der Mieter

Wohnen in Deutschland wird immer teurer und die Wohnungsangebote immer weniger. Die Mieten von neuen Mietverträgen steigen fast doppelt so schnell wie das Einkommen der Mieter. Das hat eine kleine Anfrage an die Bundesregierung ergeben.