„Wie Deutschland zur Zielscheibe eines Atomangriffs“ gemacht wird

Dem Journalisten Roland Hipp zufolge werden allein auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst im rheinland-pfälzischen Büchel mindestens 20 US-amerikanische Atombomben gelagert. Diese sollen im Kriegsfall als Bestandteil der sogenannten nuklearen Teilhabe von deutschen Bundeswehrpiloten ins Ziel geflogen werden, schrieb Roland Hipp in einem Artikel. Somit wäre Deutschland als Standort US-amerikanischer Atomwaffen eines der strategischen Hauptangriffsziele, wenn es zu einem größeren Krieg kommt.

Umfrage: Fast jeder Zweite würde sich NICHT gegen Sars-CoV-2 impfen lassen

Auch wenn regierungsnahe Massenmedien immer wieder das Gegenteil suggerieren, lehnt ein großer Teil der Bevölkerung es ab, sich gegen Sars-CoV-2 impfen zu lassen und auch eine mögliche Impfpflicht wird NICHT mehrheitlich befürwortet. Das ergab eine Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen PresseAgentur (dpa).

Aufstieg einer „Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“

Ein Brandbrief aus Rom enthüllt die tatsächliche Agenda hinter der sogenannten “Corona-Krise”. Würdenträger der Katholischen Kirche warnen darin vor dem Aufstieg einer „Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Kardinäle Gerhard Ludwig Müller, Joseph Zen, Erzbischof Carlo Maria Viganò und Bischof Joseph Strickland, sowie zahlreiche Intellektuelle, Mediziner, Anwälte, Journalisten und anderen Fachleuten.

VW-Chef wünscht sich eine „höhere CO2-Steuer von der Politik“

Dem Vorsitzenden des Vorstands der Volkswagen AG, Herbert Diess, ist die CO2-Steuer noch nicht hoch genug. Er wünscht sich eine deutlich „höhere CO2-Steuer von der Politik“. Das sagte der VW-Chef der FAZ beim Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. Dies könnte eine enorme Mehrbelastung für Geringverdiener bedeuten.

„Ein Krieg mit Russland wird sich in Europa abspielen“

Marco Henrichs war 24 Jahren Triathlon-Sportler und wechselte 2015 vom Triathlon zum Langstreckenschwimmen. Seine Schwimmtrainerausbildung absolvierte er in der Russischen Föderation. Mit Sorge beobachtet er die Berichterstattung der Medien in Bezug auf Russland und die Politik der „Konfrontation“. Wenn es zu einem Krieg gegen Russland komme, werde dieser in Europa stattfinden: „Also vor unserer Haustür und nicht in Washington! Wenn das passiert, sitzen alle unsere Kriegstreiber aus Politik und Medienlandschaft in Sicherheit! Aber wir werden, wie vor 75 Jahren, wieder über unsere toten Kinder und Lieben trauern“, sagte Henrichs in einem Interview.

„Was die Deutschen sich gefallen lassen, ist unfassbar“

In den für 6.000 Menschen ausgelegten Registrierlagern auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren, laut Epochtimes, bereits mehr als 24.000 Menschen aus. Eine Grenzöffnung könnte nicht nur die humanitäre Lage auf den Inseln verschärfen, sondern auch Europa mit hunderttausenden Migranten fluten.

 

CC0 1.0 – Shuettner890 (pixabay.com)

Laut einer aktuellen Studie von Kantar Emnid im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung haben etwa 52 Prozent, also knapp über die Hälfte der befragten Personen, gemeint, es gäbe zu viel Zuwanderung nach Deutschland.

 

Trotzdem werde es einen Aufnahmestopp nicht geben, stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits im August 2015 bei Anne Will fest. “Es liegt nicht in meiner Macht – und nicht in der Macht irgendeines Menschen in Deutschland – zu bestimmen, wie viele Menschen hierher kommen”, behauptete die Bundeskanzlerin.

 

Die Türkei droht Deutschland und Europa nicht nur mit einer Grenzöffnung, sondern auch mit sozialen Unruhen: “Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen”, zitiert die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bereits im März 2017.

 

„Was die Deutschen sich gefallen lassen, ist unfassbar“, sagte der türkisch stämmige Profiboxer Ünsal Arik in einem Welt-Interview. Der emeritierte Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen Bassam Tibi hat in einem Beitrag für die „Baseler Zeitung“ es noch deutlicher auf den Punkt gebracht: „Deutschland kapituliert vor dem Islam“, behauptet er in seinem Artikel. Bassam Tibi meint, dass negative Begleiterscheinungen der Zuwanderung von deutschsprachigen Medien totgeschwiegen werden.