„Die Zustände hier werden immer schlimmer“

Am 5. Juni 2020 kam es im Berliner Stadtteil Neukölln erneut zu Krawallen. Bis zu 100 Personen zogen vermummt durch die Karl-Marx-Straße. Auf dem Weg griffen sie Geschäfte sowie Einrichtungen an und hinterließen eine Spur der Verwüstung. „Die Zustände hier werden immer schlimmer“, zitiert B.Z. Berlin den Ladenbesitzer Hakan Demir. Für Neuköllner Verhältnisse sei solche Gewalt und Zerstörung fast schon normal.

„Für viele in Thüringen ist Ramelow schlimmer als Höcke“

Die Leiterin des Spiegel-Hauptstadtbüros, Melanie Amann, sagte in einer Fernsehsendung, dass „für viele Wähler der CDU in Thüringen Ramelow schlimmer als Höcke“ ist. Das spiegelt sich auch in der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten wieder. Alle bürgerlichen Parteien (CDU, FDP & AfD) hatten sich auf einen gemeinsamen Kandidaten (Kemmerich) geeinigt, um die Wahl von Bodo Ramelow zu verhindern. Schließlich marschiert Ramelows Linkspartei auf Demonstrationen gemeinsam mit hemmungslosen Extremisten, welche Gewalt als ein legitimes Mittel der Politik erachten, bundesweit politische Gegner bedrohen und für zahlreiche Übergriffe sowie Brandanschläge verantwortlich sind.