Israel: Ungeimpfte Menschen werden zunehmend diskriminiert

Das israelische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, welches bestimmten Behörden erlaubt, die Kontaktdaten von ungeimpften Menschen weiterzugeben. Diese sollen künftig durch beispielsweise Telefonanrufe zur Impfung gedrängt werden. Wer sich nicht impfen lässt, wird gewissermaßen vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

Immer mehr Menschen sterben nach Corona-Impfung

Sogenannte „Experten“ und Politiker haben immer wieder behauptet, dass die neuen mRNA-Impfstoffe zuverlässig und sicher seien. Doch eine wachsende Anzahl von Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen weckt zunehmend Zweifel an dieser Behauptung.

Corona-Impfung: Alte Menschen dienen als Versuchskaninchen

Der Infektiologe Prof. Dr. Peter Kremsner bestätigte in einem Interview, dass bestimmte Nebenwirkungen der neuen Corona-Impfstoffe erst beim massenhaften Durchimpfen der Bevölkerung entdeckt werden. Besonders wichtig sei es, dass die alten Menschen zuerst geimpft werden. Wenn es vorkommt, dass Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung sterben, müsse man genau untersuchen, ob die Impfung der Grund gewesen ist, sagte Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, in einer Pressekonferenz.

Wuhan-Studie: Asymptomatische Menschen sind nicht grundsätzlich infektiös

Die chinesische Stadt Wuhan galt wochenlang als Epizentrum der vermeintlichen Corona-Pandemie. Im Zuge dessen wurden dort die Menschen massenweise auf Sars-CoV-2 getestet. Später analysierten Wissenschaftler die Testergebnisse in einer Studie. Dem zufolge konnten keine Beweise dafür gefunden werden, dass asymptomatische Menschen, welche positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, grundsätzlich infektiös sind.

Jens Spahn will 26 Millionen Menschen gegen Grippe impfen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf einer Pressekonferenz am 14. Oktober die diesjährige Grippe-Kampagne der Bundesregierung als „Übung“ bezeichnet. Er wäre ein sehr glücklicher Gesundheitsminister, wenn 26 Millionen Menschen in Deutschland sich gegen Grippe impfen lassen würden, sagte Jens Spahn in seiner Presseerklärung. Denn der gelernte Bankkaufmann weiß ganz genau, Massenimpfungen sind ein Milliardengeschäft.

Maskenpflicht: Wahlrecht nur noch für Menschen mit Maulkorb?

Ein junger Mann mit dem Namen in Pavel F. wollte an einer demokratischen Wahl in der russischen Botschaft in Berlin teilnehmen. Als er dort ohne Corona-Maske aufkreuzte wurde er kurzer Hand von der Wahl ausgeschlossen und dem Gebäude verwiesen. Denn die Botschaftsmitarbeiter fühlten sich scheinbar dazu verpflichtet, die umstrittenen Corona-Maßnahmen durchzusetzen. Dürfen künftig nur noch Menschen mit Maulkorb an Wahlen teilnehmen?

Mastercard unterstützt ID2020 bei der weltweiten Registrierung aller Menschen

Der börsennotierte Zahlungsdienstleister Mastercard gab im Mai 2020 bekannt, dass das Unternehmen der ID2020-Allianz beitritt. Zu dieser Allianz gehören unter anderem die Vereinten Nationen (UN). Das Programm ID2020 stellt im Rahmen der UN Agenda 2030 ein globales Melderegister dar. Alle Menschen des Planeten sollen in einer kryptischen Datenbank registriert werden und eine digitale Identität erhalten. Diese Identität könnte künftig den Personalausweis oder Reisepass ersetzen und mit dem Bankkonto oder der Krankenakte verknüpft werden. Jeder Mensch soll laut Mastercard im Internet nur noch eine einzige Identität haben, mit der man sich in sozialen Netzwerken oder bei Finanzdienstleistern anmelden kann. Doch Datenschützer warnen vor dem Aufbau solch eines weltweiten Melderegisters.

„Am Ende werden mehr Menschen durch Kollateral-Schäden sterben“

Teresa Enke, Ehefrau des verstorbenen Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke, äußerte sich kritisch zu den Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen während der sogenannten Corona-Krise. „Ich mache mir viele Gedanken, was so eine Pandemie insgesamt für Folgen hat. Ich bin mir sicher, am Ende werden mehr Menschen durch Kollateral-Schäden sterben als am Virus“, zitierte die Rheinische Post die Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung.