„Einen zweiten Lockdown will niemand“ und niemand hatte „die Absicht, eine Mauer zu errichten“

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte auf einer Videokonferenz im Nürnberger Heimatministerium, dass „niemand“ einen zweiten Lockdown will. Diese Aussage erinnert sehr an die Agitation des DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht, kurz vor dem Bau der Berliner Mauer. „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“, sagte Ulbricht am 15. Juni 1961 auf einer internationalen Pressekonferenz in Ost-Berlin.

„Wir beobachten einen (getarnten) Klassenkrieg“

Tucker Carlson vom Nachrichtensender Fox News behauptete in einer Sendung, dass es sich bei den Ausschreitungen und Aufständen in den USA in Wirklichkeit um einen Klassenkrieg handle, der als Rassenkrieg getarnt wird. Eine reiche Minderheit würde vom Sterben der Mittelklasse und der zunehmenden Armut profitieren. „Sie bringen das Volk dazu, sich gegenseitig an die Gurgel zugehen. Sie halten die Leute wütend, im gegenseitigen Misstrauen, damit sie nicht herausfinden, wie viel ihnen gestohlen wurde“, behauptete der Journalist Tucker Carlson.

Warum wir einen Chip implantiert bekommen sollen

RFID bezeichnet eine Technologie, welche auf Radiowellen basiert und eine automatische sowie berührungslose Identifizierung und Lokalisieren von Objekten und Lebewesen ermöglicht. “Das wäre sehr hilfreich, wenn wir bewusstlose Patienten in der Notaufnahme bekommen”, zitiert der Focus den Unfallchirurg.

 

 

Radio Frequency Identification

RFID-Chips könnten in Zukunft nicht nur die Patientenakten ersetzen, sondern auch als Zahlungsmittel in einer bargeldlosen Gesellschaft dienen. Auf diese Weise können Regierungen und Großkonzerne die Bürger und Konsumenten fast lückenlos überwachen.

 

Das hätte angeblich nichts mit totaler Kontrolle zu tun, sondern sei im Interesse des Patienten, meint Dominik Pförringer. In Wirklichkeit stellt diese Form der Digitalisierung eine enorme Bedrohung für die Freiheitsrechte der Bürger dar.

 

Mit unter der Haut implantierten RFID-Chips lassen sich fast alle Aktivitäten der Menschen verfolgen und überwachen. Jeder Zeit ließe sich der Aufenthaltsort einer Person ausfindig machen. Mit wem sie sich getroffen hat. Was und wo eingekauft wurde. Und vieles mehr.

 

CC BY-SA 3.0 / wdwd / wikimedia.org

Bereits im Jahr 2009 soll ein Erfinder beim Deutschen Patentamt in München ein Patent für einen implantierbaren RFID-Chip eingereicht haben, der nicht nur die Totalüberwachung von Bürgern ermöglicht, sondern auch die Tötung einzelner Menschen. Demnach kann eine betroffene Person jeder Zeit per Knopfdruck geortet und ausgeschaltet werden.

 

Es brauche einen Schulterschluss aus Politik und Industrie, um eine freiwillige Lösung zu finden, meint Dominik Pförringer. So äußerten sich auch Politiker und Mediziner vor der Einführung des Impfzwangs. Was am Anfang noch freiwillig ist, kann morgen schon zur Pflicht werden.

Viele Politiker hatten noch nie einen ordentlichen Beruf

Nicht nur Journalisten, sondern auch Politiker haben in den letzten Jahren massiv an Glaubwürdigkeit und Ansehen verloren. Und das nicht ohne Grund: Viele Politiker haben niemals in einem ordentlichen Beruf gearbeitet und leben auf Kosten der Bevölkerung. „Jemand, der in die Politik geht, ohne einen Beruf zu haben, kann mir gestohlen bleiben. Ich kenne leider mehr als genug von denen!“, sagte Altkanzler Helmut Schmidt im Jahr 2011 dem „Zeitmagazin“.