Die reichsten zehn Prozent besitzen 67 Prozent des Vermögens in Deutschland

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kam in einer Vermögensanalyse zu dem Ergebnis, dass 67 Prozent des Vermögens in Deutschland śich in den Hände von nur 10 Prozent der Bürger befindet. Demnach besitzt das reichste Prozent etwa 35 Prozent des Vermögens, während der ärmeren Hälfte der Bevölkerung nur rund ein Prozent des gesamten Nettovermögens bleibt.

„Wie Deutschland zur Zielscheibe eines Atomangriffs“ gemacht wird

Dem Journalisten Roland Hipp zufolge werden allein auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst im rheinland-pfälzischen Büchel mindestens 20 US-amerikanische Atombomben gelagert. Diese sollen im Kriegsfall als Bestandteil der sogenannten nuklearen Teilhabe von deutschen Bundeswehrpiloten ins Ziel geflogen werden, schrieb Roland Hipp in einem Artikel. Somit wäre Deutschland als Standort US-amerikanischer Atomwaffen eines der strategischen Hauptangriffsziele, wenn es zu einem größeren Krieg kommt.

Wer unsere Grundrechte schützen möchte, ist „gefährlich“ und „zerstört Deutschland“

Die beiden Autoren Lisa Schönhaar und Sabrina Hoffmann schrieben in einem BW24-Kommentar, dass sogenannte „Corona-Leugner“ angeblich „ignorant“ und „gefährlich“ seien. „Eure Dummheit zerstört Deutschland“, lautet die Überschrift ihres Artikels. Als Titelbild verwenden sie ein Foto, auf dem eine Frau ein Grundgesetz in den Händen hält. Wer sich also im Jahr 2020 gegen unverhältnismäßige Einschränkungen der Grundrechte in Deutschland einsetzt, ist laut Schönhaar und Hoffmann ein „Corona-Assi“.

„Angela Merkel ist die beliebteste Politikerin in Deutschland“

Bei einer ominösen Umfrage sollen Angela Merkel und die CDU angeblich Spitzenwerte erreicht haben. „Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen zufolge weiter mit Abstand die beliebteste Politikerin in Deutschland“, behauptete die WELT unter Berufung auf das ZDF-Politbarometer. Doch wie repräsentativ sind solche Umfragen wirklich?

Robert-Koch-Institut (RKI) rechnet mit Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in einer Verlautbarung verkündet, dass das Institut mit einer Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland rechnet. Das West-Nil-Virus ist seit 1937 bekannt und kann sowohl in tropischen als auch in gemäßigten Gebieten vorkommen. In Deutschland wurde das Virus allerdings erst im Jahr 2019 an Menschen nachgewiesen, die nicht vorher in Afrika waren. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge würde sich das Virus angeblich durch den Klimawandel über Mücken zunehmend in Europa ausbreiten.

Corona-Meldepflicht für Haustiere in Deutschland geplant

Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat bekanntgegeben, dass eine Corona-Meldepflicht für Haustiere in Deutschland eingeführt werden soll. Scheinbar handelt es sich hierbei um keine Satire. Die Verabschiedung der neuen Verordnung ist für den 4. Juli geplant. Es bestehe zwar (noch) keine Pflicht, Haustiere testen zu lassen, doch wenn Haustiere künftig positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen die Ergebnisse an die zuständigen Behörden gemeldet werden, sofern die Verordnung erfolgreich verabschiedet wird.

Einschränkung der Menschenrechte in Deutschland durch Regierungsmaßnahmen

Die Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, auch Europäische Menschenrechtskonvention genannt, wurde am 4. November 1950 von den Mitgliedsstaaten des Europarats unterzeichnet. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ist verantwortlich für die Einhaltung des Abkommens in Europa. Wesentliche Bestandteile der Menschenrechtskonvention wurden in das deutsche Grundgesetz aufgenommen und sollten vor diesem Hintergrund eine besondere Geltungskraft haben. Doch die Maßnahmen der Bundesregierung in der sogenannten Corona-Krise haben erhebliche Grund- und Menschenrechte außer Kraft gesetzt.