Warum Norwegen und Dänemark den Rundfunkbeitrag abschaffen

Die Regierungen von Norwegen und Dänemark haben beschlossen, den Rundfunkbeitrag abzuschaffen und in Zukunft den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit Steuergeldern zu finanzieren. Die Begründung hierfür ist bemerkenswert: Medien sind Meinungsmacher und dienen als “Kontrollorgan für die Mächtigen”.

Dänemark schafft den Rundfunk(zwangs)beitrag ab

Die Regierung von Dänemark hat die Abschaffung des Rundfunkbeitrags beschlossen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verliert durch diese Entscheidung ein Fünftel seiner Einnahmen. Doch in Zukunft soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit Steuergeldern aus dem allgemeinen Staatshaushalt finanziert werden. Hiermit wird mal wieder deutlich, was Kritiker schon lange sagen: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist in Wirklichkeit ein “Regierungsfunk” (Wagenknecht).