Nachrichten & Hintergründe
 

Seit MERKELS Wiederwahl 2009 sind Strompreise um 35 Prozent gestiegen

Die Strompreise in Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren für Privatverbraucher und große Industrieunternehmen um mehr als ein Drittel gestiegen, berichtet der Focus. Die Belastung für durchschnittliche Haushalte hat von 2009 bis 2019 um 35 Prozent zugenommen. Im Jahr 2019 betrug der Strompreis erstmals im Schnitt mehr als 30 Cent pro Kilowattstunde.

 

Creative Commons (CC0) / pixabay.com / hpgruesen

Eine andere Auswertung der Strompreisentwicklung der letzten 12 Jahre geht sogar von einem noch massiveren Anstieg aus: Während 5.000 kWh im Jahr 2007 noch etwa 981 Euro gekostet haben, kostet die gleiche Menge Strom heute im Schnitt bis zu 1.473 Euro. Demnach sind die Strompreise nach dem Amtsantritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) um bis zu 50 Prozent gestiegen.

 

Die Unternehmensberatung Oliver Wyman geht davon aus, dass auch die Großhandelspreise für Strom in den nächsten Jahren weiter ansteigen könnten. Als Grund dafür wird die Energiepolitik der Bundesregierung bzw. der geplante Kohleausstieg bis zum Jahr 2020 genannt. Von bis zu 60 Prozent Preissteigerung ist die Rede. Demnach könnten die Preise von durchschnittlich etwa 40 Euro pro Megawattstunde im Jahr 2018 auf mehr als 65 Euro steigen.

One comment

  1. Pingback: SEIT MERKELS WIEDERWAHL 2009 SIND STROMPREISE UM 35 PROZENT GESTIEGEN……………. | "Erfolg und Lebensqualität ist der Schlüssel für mehr Zufriedenheit!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingungen zustimmen: