Verbraucherschutz warnt vor „Corona-Masken“ wegen schwerwiegenden Risiken für die Gesundheit

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX hat vor dem Kauf zahlreicher „Corona-Masken“ gewarnt, nachdem etwa 70 Modelle verschiedener Hersteller beanstandet wurden. Unter den beanstandeten Produkten befänden sich nicht nur einfache Einwegmasken, sondern auch FFP2- und FFP3-Masken. Sie würden nicht die europäische Norm EN 149 erfüllen, meint RAPEX. Bei einigen Modellen gäbe es sogar „schwerwiegende Risiken“ für die Gesundheit.

Featured Video Play Icon
Creative Commons (CC0) / pexels.com / Polina Tankilevitch

Obwohl die vermeintliche Ausbreitung des sogenannten Coronavirus in Deutschland bereits stark rückläufig war, führten Bund und Länder die Masken-Pflicht ein. Zahlreiche Ärzte warnten vor dem täglichen Gebrauch solcher Masken. Unter Umständen könne die Verwendung dieser Masken sogar gesundheitsschädlich sein, hieß es immer wieder. Das bestätigte jetzt auch das europäische Schnellwarnsystem RAPEX.

Public Domain (CC0) / pixnio.com

Zahlreiche „Corona-Masken“ wurden nun zurückgerufen und aus dem Handel entfernt. 70 Modelle würden nicht die europäischen Qualitätsansprüche erfüllen. Man gehe davon aus, dass sie keinen Schutz vor dem Coronavirus bieten und das Infektionsrisiko sogar noch erhöhen. Denn die Partikel- und Filterfunktionen der Masken seien unzureichend. Laut den „Ruhr Nachrichten“ werden einige Modelle von deutschen Behörden als gefährlich eingestuft.

Sowieso ist die Wirksamkeit solcher Masken unter Ärzten und Wissenschaftlern sehr umstritten. Es ist eher unwahrscheinlich, dass die Masken-Pflicht nennenswert zu den sinkenden Infektionszahlen beigetragen hat. Schließlich war die sogenannte Infektionskurve schon vor der Einführung der Masken-Pflicht extrem abgeflacht. „Nicht für jeden ist das Tragen einer Maske unbedenklich“, heißt es in einem Artikel vom Ärzteblatt.

Edwin Bölke, Geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Strahlentherapie und Radio­onkologie des Universitätsklinikum Düsseldorf, meint, dass nicht nur die richtige Hand­habung der Masken entscheidend sei. Es gebe auch Menschen, bei denen die Bede­ckung von Mund und Nase kontraindiziert sei. Das bedeutet, dass für einige Menschen ein Risiko für die Gesundheit besteht und nur unter strenger Abwägung der möglichen Risiken solch eine Maske getragen werden sollte. Nun kommt hinzu, dass bestimmte Masken aufgrund ihrer Bauweise bereits „schwerwiegende Risiken“ haben können.