RTL: Zweifelhafte Berichterstattung über Krematorium in Meißen



Ein Kamerateam des Fernsehsenders RTL besuchte Mitte Januar 2021 ein Bestattungsunternehmen im sächsischen Meißen und befragte einen Mitarbeiter zur Situation vor Ort. Doch was der Mitarbeiter sagte, passte offensichtlich nicht in das Framing des Senders und wurde kurzerhand zensiert.


Photo: Meißen / Sachsen

Viele Massenmedien haben Gräuelpropaganda von überlasteten Krematorien in Deutschland verbreitet. Dabei legten sie besonderen Fokus auf ein Bestattungsunternehmen in der sächsischen Kreisstadt Meißen. Die Infektionszahlen seien dort angeblich so hoch, dass sich das örtliche Krematorium an der Belastungsgrenze befände.

RTL zensiert Interview mit einem Bestatter:

Photo: Meißen / Sachsen

In einem vierminütigen Interview, welches News 23 in voller Länge vorliegt, bezweifelte ein Mitarbeiter von dem örtlichen Bestattungsunternehmen, dass die hohe Zahl der Einäscherungen auf die Anzahl vermeintlicher Neuinfektionen zurückzuführen sei. Es werde viel „Schindluder“ betrieben. Dies mache ihn ein bisschen sauer: „Nicht überall wo Corona draufsteht, ist Corona drin“, erklärte der Mitarbeiter.

Doch diese Aussage entsprach offensichtlich nicht dem, was RTL hören wollte. Von dem vierminütigen Interview hat RTL nur wenige Sekunden gesendet und behauptete: „Särge im Krematorium stapeln sich wegen Corona.“ Allerdings bezweifelte der Mitarbeiter in dem Interview diese Behauptung. Dem Mitarbeiter zufolge habe das Bestattungsunternehmen soviel zu tun, weil es derzeit nicht möglich sei, Bestattungen in Polen und Tschechien durchzuführen und Verbrennungsöfen von anderen Unternehmen ausgefallen seien. Außerdem deutete er an, dass zum Beispiel Grippe-Fälle fälschlicherweise als Corona-Fälle deklariert werden.



27 Comments

  1. Pingback: Bestatter spricht Klartext: „Nicht überall wo Corona draufsteht, ist Corona drin“ – News 23

    1. Oh Johnny

      Ihr wollt aber auch nur das hören, was euch in den Kram passt. Der Typ sagt, dass die Toten von anderen Krematorien kommen, weil da Öfen ausfallen, die überlastet sind. Schon mal dran gedacht, dass es sich da auch um Corona Tote handeln könnte. Ich habe noch nie so viele Särge auf einem Haufen gesehen, dass die sich in die Leichenhallen stapeln. Es kann doch wohl keiner abstreiten, dass es so nicht sein sollte. Und ganz ehrlich, der Waldschrad ist doch auch ein Coronaleugner, der schön diese ganzen Thesen wieder gibt, die er sich abends im Internet reingezogen hat.

      1. Duffy

        Was hier nicht erwähnt wird ist das über die Feiertage bis drei König viele Ämter geschlossen hatten und so keine Totenscheine ausgestellt wurden. Könnte es daran liegen das sich die Särge stapeln?

      2. Norbert Vogt

        Oh Jonny,das ist ja wohl das dümmste was ich je lesen musste. Nicht oh Jonny, eher oh mein Gott bitte lass Hirn vom Himmel fallen und einigen hier zukommen,dir ist schon klar das es seinerzeit mehr Grippetote und an Kreislauf und Herzversagen verstorbene gab,zum ersteren genannt waren es pro Jahr mehr Grippetote,als es bis zum heutigen Tag an Corona verstorbene insgesamt bisher gibt,verzeichnet worden. Da es aber seit corona und laut Obduktionen keine Influenzatote mehr gibt bzw.geben darf,werden diese kompensiert als coronatote. Mittlerweile sind Verkehrsunfalltote ebenfalls mehrfach nachgewiesen,an und durch Corona gestorben,so zumindest die Ausstellung des Totenschein,was Angehörige dazu veranlasste die jeweiligen Ärzte wg.betruges anzuzeigen,und die Prozesse auch gewannen. Also lass deine Höhlen Kommentare,und beleidige nicht jemanden als Waldschrat nur weil er das ausspricht was sich real in seinem Beruf tagtäglich abspielt. Und der beste Beweis ist nunmal das ausgestrahlte zusammengekürzte Filmmaterial nach Maß von RTL, was völlig aus der Luft gegriffenes verklärtes ist um die Bevölkerung weiter zu Ängstigen,ich finde das unerhört und sollte bestraft werden und zwar umgehend. Ich behalte mir das Recht der Strafanzeige gegen den Sender vor,da dieser seiner Pflicht die Bevölkerung wahrheitsgemäss zu informieren,nicht nachkommt.!!

      3. Peter Schönberger

        Du hast sicher noch nie in einem Krematorium gearbeitet. Da ist immer sehr viel los. Jahreswechsel, Lockdown, kaputte Öfen, da kann sich sehr viel ansammeln.
        Und nein, ich bin kein Corona-Leugner.

      4. Andreas

        Wann, ja wann geht man denn zu einem Bestatter oder in ein Krematorium? Ich habe das noch nicht mal geschafft nach dem meine Mutter gestorben war, da hat das meine Frau erledigt. Und so Besichtigungen bieten die Krematorien eigentlich nicht an. Doch, in Buchenwald, aber das ist was anderes. Wer jetzt hier die 🍐 ist, wäre damit auch klar gestellt.

  2. Daniel

    Ladet bitte das entsprechende Video auf diese Seite! Ich bin zwar im Besitz des Videos, allerdings lässt es sich über Whatsapp nicht weiterleiten! Helft uns, diese Zensurmaßnahmen zu umgehen! Ladet es hier hoch, den Link kann man nämlich weiterverbreiten!

  3. Pingback: News23: RTL: Verlogene Berichterstattung über Krematorium in Meißen – Interdisziplinäre Informations- & Deutungsvielfalt

  4. Tilo

    So ein dummfug.
    In Döbeln war der Brenner defekt und deswegen wurde zusätzlich nach Meißen ausgewichen und es kam zu dem Stapeln der Särge.
    Mal richtig informieren.
    Stand sogar in der regionalen Zeitung so.

  5. Franz Maier

    RTL ist ein Lügenmedium, danke an N23 dass ihr darüber schonungslos aufklärt und den Beweis erbracht habt. So geht unabhängiger Journalismus. Das Getrolle der RTL-Anhänger hier in den Kommentaren finde ich sehr lustig, aber geht da nicht noch mehr? 😉

  6. Jung

    Was hat denn dieser Johnny geraucht???
    Der hat den Mundschutz bestimmt bis über die Ohren, denn der Angestellte sagt eindeutig das nicht überall Corona drinnen ist, wo Corona drauf steht. 2. Keiner leugnet Corona, es werden die überzogenen Massnahmen hinterfragt. Lass mal Fernseher aus und gehe unter Menschen, Hasi.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingungen zustimmen: