Bundesregierung kann Bürgerrechte einschränken und Quarantäne anordnen – News 23

Bundesregierung kann Bürgerrechte einschränken und Quarantäne anordnen

Der Rechtsanwalt Tim Hendrik Walter hat sich in einem Videobericht mit der Frage beschäftigt, ob die Freiheitsrechte eines Patienten im Falle einer gefährliche Infektion entzogen bzw. eingeschränkt werden dürfen. Dabei kommt der Rechtsanwalt zu einer ganz klaren Antwort: Die Bundesregierung hat sich bereits vor Jahren die Rechtsgrundlage geschaffen, den Bürgern unter bestimmten Umständen die Freiheitsrechte zu entziehen und Quarantäne anzuordnen.

Featured Video Play Icon
Creative Commons (CC0) / pixabay.com / leo2014 / geralt

„Haben wir nicht so etwas wie ein Grundrecht auf Freiheit und dürfte jemand der kaum Symptome hat, die Station verlassen?”, fragt Rechtsanwalt Tim Hendrik Walter zu Beginn seines Videos. Das Infektionsschutzgesetz regelt seit dem 1. Januar 2001 die gesetzlichen Pflichten zur „Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten” beim Menschen.

„Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt oder ergibt sich, dass ein Verstorbener krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider war, so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, insbesondere die in den §§ 29 bis 31 genannten, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist”, heißt es im Infektionsschutzgesetz (§ 28 Schutzmaßnahmen).

„Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige und Ausscheider” können einer Beobachtung unterworfen werden. Wer einer Beobachtung nach Absatz 1 unterworfen ist, hat die erforderlichen Untersuchungen durch die Beauftragten des Gesundheitsamtes zu dulden und den Anordnungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten. Die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 GG), der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 GG) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 GG) können eingeschränkt werden, heißt es im Infektionsschutzgesetz (§ 29 Beobachtung).

Weiter heißt es im Gesetzestext (§ 30 Beobachtung): „Die zuständige Behörde hat anzuordnen, dass Personen, die an Lungenpest oder an von Mensch zu Mensch übertragbarem hämorrhagischem Fieber erkrankt oder dessen verdächtig sind, unverzüglich in einem Krankenhaus oder einer für diese Krankheiten geeigneten Einrichtung abgesondert werden”. Dies bedeutet, dass die Bundesregierung und ihre Behörden unter einem geeigneten Vorwand grundlegende Freiheitsrechte der Bürger einschränken oder entziehen können.

4 comments

Avatar
Monika Hase

Und letztendlich landet man im Fema Camp 🤔☝️

Avatar
ernst manfred

„Haben wir nicht so etwas wie ein Grundrecht auf Freiheit und dürfte jemand der kaum Symptome hat, die Station verlassen?”, fragt Rechtsanwalt Tim Hendrik Walter zu Beginn seines Videos. Das Infektionsschutzgesetz regelt seit dem 1. Januar 2001 die gesetzlichen Pflichten zur „Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten” beim Menschen… ein GESETZ oder eine Verwaltungsordung kann nie über Menschen entscheiden sondern nur über die Juristische PERSON und die gehört dem was man hier “STAAT” nennt ! Weil dies so ist stehen ALLE GESETZE (durch Bundesbereinigungsgesetz aus 2006 OHNE Geltungsbereich) auch im Nichtamtlichen Inhaltsverzeichnis , weil eben NICHTS AMTLICH sein kann, die BRD ist wie die NGO GERMANY nie souverän gewesen seit 8. Mai 1945 ( so auch die Aussage von Wolfgang Schäuble) wie auch Frau Merkel nur die Geschäftsführerin einer NICHT REGIERUNGSORGANISATION ist (so Sigmar Gabriel)

Sars-CoV-2: Italien sperrt mehrere Städte ab um Ausbreitung einzudämmen – News 23

[…] Bundesregierung kann Bürgerrechte einschränken und Quarantäne anordnen […]

Verfassungsrechtler kritisiert das Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung – News 23

[…] die Freiheitsrechte entziehen und Quarantäne anordnen zu können. Das berichtete die Redaktion von News 23 bereits am 14. Februar 2020, bevor die Corona-Maßnahmen der Regierung in Kraft traten. Diese […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.