Nur 14 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt (01.12.2020) – News 23

Nur 14 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt (01.12.2020)

Bei einem Blick in die allgemeine Berichterstattung der Massenmedien, könnte man den Eindruck bekommen, dass die Krankenhauskapazitäten in Deutschland aufgrund von Covid-19 zunehmend ausgelastet sind. Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) drängte bereits Ende Oktober darauf, in Bayern den Katastrophenfall auszurufen. Doch laut dem DIVI-Intensivregister sind in Deutschland bis zu diesem Zeitpunkt (1. Dezember) gerade mal 14 Prozent der Intensivbetten mit vermeintlichen Covid-Patienten belegt.

Symbolbild: Creative Commons (CC0) / piqsels.com

“Corona-Krise in Berlins Kliniken – Immer mehr Krankenhäuser arbeiten am Limit”, meldete die Boulevardzeitung B.Z. Berlin am 1. Dezember.

Tatsächlich haben einige Krankenhäuser sehr viel zu tun. Allerdings nicht ausschließlich mit Covid-Patienten, sondern mit dem regulären Regelbetrieb, meint der Notfallmediziner Dr. Paul Brandenburg.

Die Morgenpost hat in einer interaktiven Karte die aktuellen Zahlen des DIVI-Intensivregisters ausgewertet. Das Ergebnis ist eindeutig: Bis zu diesem Zeitpunkt existiert in Deutschland kein gesundheitlicher Katastrophenfall, wie es Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) noch am 29. Oktober vorgetäuscht hatte.

Stand: 1. Dezember 2020

Die aktuelle Anzahl der Intensivbetten in Deutschland liegt derzeit bei ca. 27.596. Von diesen Betten sind nur 14 Prozent mit vermeintlichen Covid-Patienten belegt. 66 Prozent der Betten werden für Patienten mit anderen Erkrankungen verwendet. 20 Prozent der Intensivbetten sind sogar noch frei.

Zusätzlich existieren ca. 11.774 Reservebetten. Außerdem wäre es jeder Zeit möglich weitere Kapazitäten einzurichten. Wo also existiert in Deutschland ein gesundheitlicher Katastrophenfall? Gerade mal 3.925 Intensivbetten sind mit Covid-Patienten belegt. Bei einer echten Pandemie wäre das Gesundheitssystem längst zusammengebrochen.

Der Notfallmediziner Dr. Paul Brandenburg behauptet sogar, dass es im Jahr 2020 nicht wesentlich mehr Intensivfälle gab als bei jeder Grippe-Welle. Die Belegungszahlen seien saisonüblich wie bei jeder schweren Grippe auch, erklärte Brandenburg laut Deutschland Kurier in einem Gespräch mit Ex-TV-Moderatorin Milena Preradovic.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.