Ministerpräsident Kretschmann hält die Einführung einer Corona-Impfpflicht für möglich

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Die Grünen), dass es eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Teile der Bevölkerung geben könnte.


CC BY-SA 2.0 / flickr.com / Bündnis 90/Die Grünen

Angeblich plane man derzeit keine Impfpflicht. Doch „für alle Zeiten kann ich eine Impfpflicht nicht ausschließen. […] Es ist möglich, dass Varianten auftreten, die das erforderlich machen“, zitierte RT Deutsch den Grünenpolitiker unter Berufung auf die DPA. Es könne gut sein, „dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen“. Als Beispiel nannte er die Masern-Impfpflicht für Kinder. Angeblich könne die vermeintliche Pandemie nur mit Impfungen eingedämmt werden. „Impfen ist Bürgerpflicht“, behauptete der baden-württembergische Ministerpräsident.

Der Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat bereite eine mögliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen im kommenden Herbst angekündigt. Ungeimpfte Menschen müssen dann mit massiven Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte rechnen. „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“, zitierte BILD den Kanzleramtschef.