„Merkel hat Deutschland in ein Schlachtfeld verwandelt“

Während viele Musiker und Künstler es nicht wagen sich kritisch über die Politik der Bundesregierung zu äußern, nimmt Andy Habermann, Sänger der Band Wutbürger, kein Blatt vor den Mund. „Merkel ist ein fremdgesteuertes Individuum, welches den wohl lebenswertesten Fleck Erde mit Kalkül in ein Schlachtfeld verwandelt hat“, sagte Habermann in einem Gespräch mit News 23.


Auch wenn diese Aussage etwas überspitzt klingen mag, hat die Gewaltkriminalität in bestimmten Bereichen tatsächlich massiv zugenommen. Zum Beispiel verzeichneten mehrere Bundesländer einen Anstieg der Messerattacken um bis zu 32 Prozent seit 2013/14. Allein in NRW wurden im vergangen Jahr etwa 6.800 Straftaten registriert, bei denen Messer als Tatmittel zum Einsatz kamen.

 

CC BY-SA 2.0 / Christoph Scholz / flickr.com

Nicht nur die Fallzahlen sind gestiegen, sondern auch die Brutalität der Straftäter. Selbst vor Rentnern und Kindern wird kein halt gemacht. Täglich gibt es eine Flut von Nachrichten über neue „Einzelfälle„. Viele (Wut)Bürger wie Andy Habermann machen die Bundeskanzlerin dafür verantwortlich. Massenmedien verbreiteten vor einiger Zeit den Begriff Wutbürger, um unliebsame Demonstranten zu diffamieren.

 

Im Jahr 2017 eignete Andy Habermann sich den Begriff an und gründete die gleichnamige Band Wutbürger. Diese bezeichnet sich selbst auf ihrer Webseite als „Freunde der klaren Worte, der Aufklärung und der Wahrheit.“ Doch wer in Deutschland öffentlich eine Meinung vertritt, welche stark von der veröffentlichten Meinung abweicht, bekommt schnell Schwierigkeiten.

 

Im Jahr 2019 äußerte sich der Verfassungsschutz in einer Pressemeldung zur Band Wutbürger und bezeichnete den Sänger Andy Habermann als „rechtsextrem“. Sofort eröffneten Massenmedien einen Shitstorm gegen den Frontmann. Bei einem Interview mit News 23 im November 2019 versicherte Habermann, dass die Musik der Band völlig unpolitisch sei. Politik spiele zwar eine Rolle aber stehe nicht im Vordergrund.

 

Wie „rechtsextrem“ die Band wirklich ist, kann jeder selbst herausfinden. Am 23. Januar haben die Wutbürger ihr erstes Album „Meilenstein“ veröffentlicht. News 23 hatte die Gelegenheit vorher rein zuhören. Das Album besteht aus 8 Songs, welche deutlich unpolitischer sind, als man es vielleicht erwartet hätte. Die Inhalte sind teilweise sehr persönlich aber auch extrem offensiv. Besonders die Presse muss harte Kritik einstecken. Der Kauf des Albums lohnt sich unter anderem für Deutschrock-Fans, die sich als „Freunde der klaren Worte“ verstehen und einen wilden Gitarrensound, eine charakterstarke Stimme und ehrliche Texte mögen.