Menschenhandel: Impfstoffe sollen gegen Pflegekräfte getauscht werden

In Deutschland herrscht zunehmendes Misstrauen in Hinsicht auf die neuen Corona-Impfstoffe, besonders unter Pflegekräften. Vor diesem Hintergrund könnte die Bundesregierung schon bald entsprechendes Personal aus den Philippinen abziehen und gegen Impfstoffe eintauschen.


Photo: CC0 / pixabay.com / mohamed_hassan

Laut einer Umfrage, die von der ZEIT im Januar 2021 veröffentlicht wurde, wollen 50 Prozent der Pflegekräfte in Deutschland sich nicht gegen Sars-CoV-2 impfen lassen. „Ich verstehe nicht, warum Pfleger sich nicht impfen lassen“, heißt es in einem Appell.

Photo / Creative Commons (CC0) / pixabay.com / torstensimon

Teilweise herrscht unter den Pflegekräften blanke Angst vor den Impfstoffen. Vermutlich, weil sie selbst miterleben, wie immer mehr Menschen nach der Impfung versterben. Eine Pflegerin, die nicht genannt werden wollte, erzählte der Apotheker Umschau von einem Albtraum: „Ich saß in einem Behandlungszimmer, der Arzt kam immer näher, die Impfspritze in der Hand. Ich sagte immer wieder, nein, das will ich nicht, aber er beachtete mich nicht. Dann bin ich schweißgebadet aufgewacht.“

Gleichzeitig wird Druck auf die Pflegekräfte ausgeübt. Die Forderung nach einem Berufsverbot für Ungeimpfte wird immer wieder zur Diskussion gestellt: „Wer sich als Pfleger nicht impfen lässt, der darf nicht arbeiten“, verlangte ein Krankenhausmitarbeiter in einem Bericht von RBB24.

Da so viele Pfleger und Pflegerinnen in Deutschland die Impfung gegen Sars-CoV-2 verweigern, könnte die Bundesregierung laut REUTERS einen Tauschhandel mit den Philippinen eingehen. Die Philippinen haben das Verbot der Entsendung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens nach Übersee gelockert.

Fachpersonal könnte dort schon bald abgezogen und in deutschen Pflegeheimen eingesetzt werden. Als Gegenleistung wollen die Philippinen große Mengen an Impfstoffe erhalten. Wenn die deutschen Pflegekräfte nicht machen, was man von ihnen verlangt, ersetzt man sie einfach durch ausländisches Personal.

Alice Visperas, Direktorin des Büros für internationale Angelegenheiten des philippinischen Arbeitsministeriums, sagte, die Philippinen seien offen dafür, die Obergrenze im Austausch gegen Impfstoffe aus Großbritannien und Deutschland komplett aufzuheben, mit denen sie ausgehende Arbeitnehmer und Hunderttausende philippinische Staatsangehörigkeit impfen würden.