Aerosol-Experte: Regierung ignoriert wissenschaftliche Erkenntnisse



Der Aerosol-Experte Dr. Gerhard Scheuch hält Ausgangssperren für „absurd“. Denn beim Spazierengehen unter freiem Himmel könne „garantiert nichts“ passieren.

Featured Video Play Icon
Photo: CC0 / Pixabay.com / noelsch

In mehreren Städten und Bundesländern wurden während der vermeintlichen Corona-Krise Ausgangssperren und Maskenpflicht im öffentlichen Raum angeordnet. Doch der Physiker und Aerosol-Experte Dr. Gerhard Scheuch hält diese Maßnahmen für „absurd“.

Photo: CC0 / pixnio.com

Dem Physiker zufolge würden viele Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Aerosol-Forschung arbeiten, die Einschätzung vertreten, dass unter freiem Himmel ein Infektionsgeschehen nicht ohne Weiteres möglich sei. Eine Studie aus China belegte bereits im letzten Frühjahr, dass Menschen sich im öffentlichen Raum für gewöhnlich nicht mit Viren infizieren. Von über 7000 Infektionen fand nur eine Einzige im Freien statt. „Wenn Sie joggen, spazieren gehen, wandern, Ski fahren, rodeln, was auch immer, dann wird nichts passieren“, sagte Dr. Gerhard Scheuch in einem Interview mit NTV.

Die Regierung würde laut Scheuch diese wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht berücksichtigen. „Das ärgert mich schon manchmal etwas. Dass man immer nur Lockdown, Lockdown, Lockdown proklamiert.“ Dass zum Beispiel nächtliche Ausgangssperren verhängt werden, sei in seinen Augen „absurd“. Damit signalisiere man den Leuten: „Achtung, draußen ist es gefährlich.“ Doch dies sei nicht der Fall. Um sich unter freiem Himmel mit Viren anstecken zu können, müsse man über längere Zeit mit anderen Menschen sehr eng zusammenstehen und sich direkt miteinander unterhalten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingungen zustimmen: