„Ich lasse mich nicht impfen“ – Facebook sperrt Gruppe von Impfkritikern

Mehr als 180.000 Nutzer schlossen sich einer Facebook-Gruppe mit dem Namen #ichlassemichnichtimpfen an. Doch wer sich nicht impfen lassen will, verstößt scheinbar gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook.


Photo: Facebook / Meldung

Auf „Sozialen“ Netzwerken wie Facebook und Youtube wird es immer schwieriger Informationen über Sars-CoV-2 bzw. COVID-19 zu veröffentlichen, welche den offiziellen Angaben der Bundesregierung und Massenmedien widersprechen. Erst kürzlich sperrte Facebook eine Gruppe mit 118.405 Mitgliedern, die sich nicht impfen lassen wollen. Angeblich wurden dort Inhalte geteilt, welche gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen.

Daraufhin gründeten die Impfkritiker eine neue Gruppe, welche innerhalb kürzester Zeit über 23.000 Mitglieder hatte. Doch auch diese Gruppe wurde von Facebook gesperrt. „Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar“, heißt es in einer Fehlermeldung, die angezeigt wird, wenn man den Link zur Gruppe versucht zu öffnen. Dies heißt soviel wie: „Meinungsfreiheit ist auf Facebook derzeit nicht verfügbar.“

Auch Youtube geht auf diese Weise gegen die eigenen Nutzer vor. Zum Beispiel löschte die Plattform kürzlich ein Video von News 23, indem Professor Stefan Homburg, Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, sagte, dass die Krise weitgehend herbeigeredet sei und dies mit medizinischen Daten begründete. Youtube sperrte kurzerhand das Video und behauptete, dass dieses Video entfernt wurde, weil es gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstoße.

Wer diese Form der Zensur umgehen und über Neuigkeiten informiert werden möchte, kann News 23 in Telegram abonnieren.