Anschlag in Hanau hat nichts mit „traditionellen rechtsextremen Strukturen zu tun”



Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zum Anschlag in Hanau geäußert und die Tat verurteilt. „Wir stellen uns denen, die versuchen, in Deutschland zu spalten, mit aller Kraft und Entschlossenheit entgegen”, erklärte Merkel in Berlin. Der mutmaßliche Täter, welcher offensichtlich psychisch krank war, wird von Politikern und Medien als Rechtsextremist dargestellt. Doch der Extremismus-Experte Peter Neumann sagte in einem Interview, dass es sich bei diesem Täter um keinen typischen Rechtsextremisten handelt. Angebliche handle es sich um etwas anderes, das „gar nichts mit den traditionellen rechtsextremen Strukturen zu tun” hat. Genau so war es auch beim Anschlag in Halle. „Das war kein typischer Neonazi”, erklärte Peter Neumann im Deutschlandfunk.


Hanau / Shisha Bar Lounge

Die Reaktion von Politik und Medien auf den Anschlag in Hanau, welcher auch Merkmale eines Amoklaufs aufweist, ist wirklich bemerkenswert. Obwohl der mutmaßliche Täter offensichtlich psychisch krank war, wird er als Rechtsextremist deklariert, um die Tat politisch instrumentalisieren zu können.

 

Der Extremismus-Experte Peter Neumann sagte der BILD, dass er den mutmaßlichen Täter für keinen typischen Rechtsextremisten hält und betonte, dass es sich um ein neues Phänomen handelt. Bei den jüngsten Anschlägen in Hanau, Halle, Christchurch etc. handle es sich um neue Bewegung, welche „gar nichts mit den traditionellen rechtsextremen Strukturen zu tun” hat.

 

Auch der Täter von Halle, welcher offensichtlich ebenfalls psychische Probleme hatte, war „kein typischer Neonazi”, sagte Neumann bereits im Oktober 2019 in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Das spielt für Medien und Politiker aber keine Rolle, wenn sich solche Verbrechen politisch instrumentalisieren lassen, um politischen Gegnern zu schaden.



5 Comments

  1. Ulrike Annemarie Halima Gast

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    immer wieder werden Menschen, die unter der regelmäßigen Medikamenteneinnahme von Psychopharmaka und zusätzlichemehr Konsum von anderen Drogecoktails plötzlich
    Zu Massenmörder oder auch Amokläufernicht, obwohl jeder Arzt weiss, dass die Drogen wie Alkohol u. a. Die Wirkung von Psychopharmaka umkehren.
    Der Verlust der Selbstkontrolle ist vom medizinischen Standpunkt aus erklärbar. Nur die Veröffentlichung jener Erkenntnis ist geschäftsschädigend. Somit ist alles in die Rechtsextreme Ecke zu stellen, damit keiner weiter nach Erklärungen sucht.
    Auffällig sind die Amokläufer bei Schülern in dem Alter, in dem sie mit den ersten Phasen der Pubertät auch die ersten Drogen wie Alkohol usw. testen, nicht wissend, dass bei gleichzeitiger Dauermedikation ihrer Psychopharmaka ihre Selbstkontrolle verloren geht und sie zu hochgradig aggressiven Monstern motieren.
    Die Wirtschaftspolitik wirft sie alle in den rechtsextremen Eintopf. Die Wahrheit ist eben geschäftsschädigend
    MfG
    Ulrike Annemarie Gast

  2. Pingback: Hanau: Zunehmende Zweifel an der offiziellen Darstellung – News 23

  3. Pingback: Hanau: Einige Migranten misstrauen der allgemeinen Berichterstattung – News 23

  4. Pingback: Volkmarsen: Medienhetze nach Hanau fordert erste Opfer? – News 23

Comments are closed.