Großbritannien: Elektroautos bei langen Fahrten teurer als Benziner

Veröffentlicht von Redaktion
Foto: CC BY 3.0 / Dirk Vorderstraße
Die Kosten für das Aufladen eines Elektroautos an Schnellladestationen sind in Großbritannien in nur acht Monaten um fast 60 Prozent gestiegen, wodurch die Fahrzeuge auf langen Fahrten teurer sind als Benzinmotoren.

Betrieb von Elektroautos wird teurer:

Schnellladestationen, die von Autofahrern zum Aufladen auf langen Fahrten verwendet werden, sind jetzt fast 10 £ teurer als das Betanken eines Autos mit Benzin, wie eine Analyse des Royal Automobile Clubs (RAC) ergab.

Neben den steigenden Energiepreisen ist ein Hauptgrund für die Kosten, dass in öffentlichen Netzen eine Mehrwertsteuer von 20 Prozent erhoben wird, im Vergleich zu 5 Prozent für den häuslichen Energieverbrauch, berichtete der Telegraph. Das Aufladen eines Elektroautos zu Hause ist zwar noch billiger als die Batterie an der Zapfsäule zu laden, aber viele Fahrer können kein Ladegerät zu Hause installieren, weil sie keine Parkplätze abseits der Straße haben.

 

Verbrenner sollen abgeschafft werden:

Scheinbar handelt es sich bei der Einführung der Elektromobilität für die britische Regierung um ein lukratives Geschäft. Benzin- und Dieselautos sollen bis zum Jahr 2050 von den Straßen verdrängt werden. Der Royal Automobile Club (RAC) berechnete, dass es durchschnittlich 70,32 Pence pro Kilowattstunde kostet, ein Auto schnell aufzuladen, 58 Prozent mehr als im Mai (44,55 Pence) und 11 Prozent mehr als im September (63,29 Pence). Steigende Stromkosten haben dazugeführt, dass das Aufladen für eine Strecke von 484 Meilen (ca. 779 km) in einem öffentlichen Netz derzeit 92,69 £ kostet, was teurer ist als das Betanken eines 55-Liter-Benzinautos für die gleiche Strecke mit 83,03 £.




Kommentarfunktion
anzeigen ✅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spamschutz: Löse die Aufgabe 65 + = 66