Die Grünen wurden gekauft von der Pharma-Industrie

Die Grünen sind in der sogenannten Corona-Krise voll und ganz auf Regierungslinie zugunsten großer Pharma-Konzerne. Kein Wunder, denn sie wurden mit einer halben Million Euro gekauft von der Pharma-Industrie.


CC BY-SA 2.0 / flickr.com / Bündnis 90/Die Grünen NRW

Die derzeitige Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckard forderte nicht zuletzt im Januar 2021 eine Verschärfung des Lockdowns. „Millionen Beschäftigte sind täglich von Infektionen bedroht, weil Schutzmaßnahmen in Unternehmen nicht ausreichen, ohne Not Präsenzpflicht eingefordert wird oder Risiken durch die Anfahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mitgedacht werden“, sagte Göring-Eckard dem Tagesspiegel.

CC BY-SA 2.0 / flickr.com / Bündnis 90/Die Grünen NRW

Auch Annalena Baerbock verlangte zeitgleich härtere Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der vermeintlichen Corona-Krise. „Angesichts dieser dramatischen Situation mit Blick auf die Mutationen ist aus unserer Sicht Schlimmstes zu befürchten“, zitierte der SPIEGEL die Politikerin.

Doch diese regierungsfreundliche Haltung der Grünen ist überhaupt nicht überraschend. Denn nur wenige Wochen später wurde bekannt, dass die Grünen eine halbe Million Euro von der Pharma-Industrie bekommen haben, welche zu den größten Profiteuren der Corona-Krise und der Corona-Politik der Bundesregierung gehört.

Demnach zahlte ein Mitglied der Gründerfamilie des Unternehmens Schwarz Pharma 500.000 Euro an die Grünen. Der WirtschaftsWoche zufolge sei das Geld für Wahlkämpfe vorgesehen. Dabei handelt es sich um die größte Einzelspende in der Parteigeschichte. Offensichtlich würden die Grünen alles tun, um in die Regierung zu kommen. Dem BR24-Trend zufolge unterstützen in Bayern derzeit sogar bis zu 68 Prozent der Grünen-Anhänger den Corona-Kurs von Markus Söder (CSU).

Die Grünen wurden bekannt als Antikriegspartei und als konsequente Gegner von Gentechnik. Doch ihr Image als Antikriegspartei endete mit dem Kriegsbeitritt Deutschlands in den Kosovokrieg, welcher von den Grünen maßgeblich vorangetrieben wurde. Am 10. Juni 2020 war es dann auch vorbei mit der kompromisslosen Ablehnung von Gentechnik. Prominente Grünenpolitiker setzen sich in einem brisanten Papier für den Einsatz neuer gentechnischer Methoden in der Landwirtschaft ein und spielen Großkonzernen wie Monsanto in die Hände. Später im Jahr 2021 sind die Grünen schlussendlich zu Handlangern der Pharma-Industrie verkommen.