Corona-Impfungen können lebensbedrohliche Schockreaktionen auslösen

Wer Nahrungsmittelallergien hat oder auf mehrere Medikamente allergisch reagiert, sollte sich NICHT oder nur mit Schutzmaßnahmen gegen Sars-CoV-2 impfen lassen. Unter bestimmten Umständen kann es zu einer lebensbedrohlichen Schockreaktion kommen.

Featured Video Play Icon
Symbolbild: Creative Commons (CC0) / pxhere.com

Der Humanmediziner Prof. Dr. Ludger Klimek warnte in einem Interview mit dem SPIEGEL vor einer anaphylaktischen Schockreaktion, die nach einer Corona-Impfung bei Menschen auftreten könne, die allergisch auf Nahrungsmittel oder Medikamente reagieren. Ein anaphylaktischer Schock ist eine schwere allergische Reaktion, die lebensbedrohlich sein kann.

CC BY 2.0 / flickr.com /
Tim Reckmann

Die allergologischen Fachgesellschaften gehen davon aus, dass etwa ein bis drei Prozent der Menschen in Deutschland anaphylaxie-gefährdet sind. Das sind etwa 800.000 bis 2,4 Millionen Menschen. Die Corona-Impfung könnte bei vielen dieser Menschen eine Schockreaktion auslösen, die unter gewissen Umständen lebensbedrohlich ist.

Doch nicht nur Allergiker können nach einer Corona-Impfung einen anaphylaktischen Schock erleiden. Eine junge Krankenschwester aus den USA, bei der bisher keine Allergien bekannt waren, brach nach einer Corona-Impfung vor laufender Kamera zusammen und verlor vorübergehend das Bewusstsein.

Auch in Großbritannien erlitten Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen einen schweren Schock, nachdem sie einen Impfstoff verabreicht bekommen hatten. Man wissen noch nicht, was zu den anaphylaktischen Schocks geführt habe, sagte der Mediziner Prof. Dr. Ludger Klimek dem SPIEGEL. Doch er gehe davon aus, dass es an einer Substanz liege, die sowohl in mRNA-Impfstoffen enthalten ist, als auch in Medikamenten und Kosmetika.