Corona-Demos in Berlin verboten: „Auch bei Verbot wird demonstriert“

Ein Sprecher der Berliner Polizei hat bekannt gegeben, dass zwei Corona-Demos, welche am 31. Juli und dem 1. August in Berlin stattfinden sollten, verboten wurden. Um welche es sich genau handelt ist zunächst noch unklar: „Auch bei Verbot wird demonstriert“, erklärte einer der Veranstalter bereits im Vorfeld.


Photo: Berlin / Querdenken-Demo (01.08.2020)

„Berliner Polizei verbietet zwei ‚Querdenken‘-Demos“, berichtete die Berliner Morgenpost am 28. Juli. Doch der Veranstalter der Hauptkundgebung vom 1. August stellte im Vorhinein klar, dass man auch bei einem Verbot demonstrieren werden.

„Unter Berücksichtigung und nach Bewertung der objektiven Sachlage haben wir bisher zwei Versammlungen, eine am 31. Juli und eine am 1. August 2021, verboten“, zitierte die Berliner Morgenpost einen Sprecher der Berliner Polizei. Laut RT Deutsch sei bislang allerdings unklar, um welche Demos es sich genau dabei handelt. Denn für den 1. August sind mehrere Demos in Berlin angemeldet. Die Zeitung BZ-Berlin ist sich allerdings sicher, dass es sich um „Querdenken“-Demos handelt.

Inzwischen wurde die Liste der verbotenen Demos um weitere 10 Veranstaltungen ergänzt. Von dem Verbot betroffen seien 12 Kundgebungen, deren Teilnehmer angeblich regelmäßig gegen gesetzliche Regelungen verstoßen.

„Auch bei Verbot wird demonstriert“, sagte der Veranstalter von einer dieser Demos, Michael Ballweg, im Interview mit dem Journalisten Boris Reitschuster.