OBERARZT behauptet, dass „diese Impfung möglicherweise lebensgefährlich ist“

Ein Arzt, der Angaben zufolge im Marienkrankenhaus in Siegen beschäftigt sein soll, warnte auf einer Demonstration vor den Gefahren der Gentherapie. Er beobachte seit längerer Zeit, dass sich ungewöhnliche Krankheits- und Todesfälle häufen. „Ich behaupte, dass diese Impfung möglicherweise lebensgefährlich ist“, erklärte der Arzt in seinem Redebeitrag.

„Ich bin hier, weil ich die Freiheit in unserem Land gefährdet sehe“

Der ehemalige Jugendkoordinator des VfB Stolzenau sagte in einem Interview am Rande des Spaziergangs in Nienburg vom 24. Januar, dass er sich dem Protest angeschlossen habe, weil er die „Freiheit in unserem Land gefährdet“ sieht. Am Vortag verlor er seine Stelle beim VfB, nachdem er öffentlich seine Meinung gesagt hatte. „Ich erlebe leider in letzter Zeit, dass man persönlich angefeindet wird“, erklärte der Spaziergänger.

VORBILDLICH: Polizei begleitet Spaziergänger in Nienburg (24.01.2022)

Am 24. Januar leisteten die Einsatzkräfte beim Spaziergang in Nienburg vorbildliche Polizeiarbeit, nachdem es zwei Wochen zuvor sehr unschönen „Jagdszenen“ gegeben hat. Doch dieses Mal seien die Polizisten „sehr friedlich“ und kooperativ gewesen, sagte ein Ordner dem Kamerateam.

Reporter zur Lügenpresse: „Sind Sie besoffen oder was?“

Bei einem Spaziergang in Verden am 17. Januar belästigte eine Kamerafrau die Spaziergänger und machte unerlaubte Nahaufnahmen. Als die Frau immer aufdringlicher wurde, stellte ein Reporter sie zur Rede und fragte: „Sind Sie besoffen oder was?“

Spaziergang unter Polizeischutz in Verden: „Freiheit ist nicht verhandelbar“

In ganz Deutschland demonstrieren derzeit hunderttausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen und gegen die geplante Impfpflicht. Auch in der niedersächsischen Kreisstadt Verden finden seit Wochen Spaziergänge statt. Allerdings unter Polizeischutz, denn einige Gegendemonstranten treiben dort ihr Unwesen.

Grünenpolitikerin fordert gesetzliche Reglung für den Einsatz von V-PERSONEN

Die Grünenpolitikerin Lamya Kaddor forderte bei einer Debatte im Bundestag am 17. Januar die Einführung einer gesetzlichen Reglung für den Einsatz von V-Personen auf beispielsweise Spaziergängen. „Ohne Nachrichtendienste wäre eine Bekämpfung undenkbar“, erklärte die Bundestagsabgeordnete in ihrer Ansprache.

Provokateure greifen Demonstranten in Hamburg mit SCHLAGSTÖCKEN an

Am 15. Januar hat eine größere Gruppe von vermummten Personen die Teilnehmer eines Demonstrationszuges in Hamburg mit Schlagstöcken angegriffen und bedroht, welche als Fahnenstangen getarnt gewesen sind. Einige dieser Fahnenträger wurden zuvor bei einer Gegendemonstration gesichtet.