Lockdown wegen Klimawandel: „Die Klimakrise ist wesentlich ernster als die Corona-Pandemie“

Die „Deutsche Welle“ (DW), ein Auslandssender der Bundesrepublik Deutschland (BRD), veröffentlichte eine Sendung mit dem Titel „Testfall Corona: Ist das Klima einen Lockdown wert?“ und schlägt somit das Herunterfahren der Wirtschaft vor, um den vermeintlichen Klimawandel aufzuhalten. Dabei suggeriert der Sender, dass die sogenannte Corona-Krise nur ein Testlauf gewesen sei. Der Klimaforscher Stefan Rahmstorf, welcher zu Gast in der Sendung war, geht sogar noch weiter und behauptet, dass der Klimawandel wesentlich gefährlicher sei, als das Coronavirus.

Energiewende: Rotorblätter von Windkraftanlagen sind Sondermüll

Ein Bericht des Nachrichtenunternehmens Bloomberg, der im Februar 2020 veröffentlicht wurde, offenbart den völligen Irsinn der Klimapolitik und Energiewende. Denn Windkraftanlagen sind alles andere als umweltfreundlich. Ihre Rotorblätter bestehen aus umweltschädlichen Verbundstoffen, welche derzeit nicht ordentlich entsorgt werden können. Somit handelt es sich um Sondermüll, der in den USA einfach auf Mülldeponien in der Erde vergraben wird und dort dauerhaft verbleibt.

Fluglinien lassen leere Flugzeuge fliegen und verschwenden tonnenweise Kerosin

Einige Fluggesellschaften verschwenden während der Coronavirus-Krise tonnenweise Düsentreibstoff, weil sie ihre Flugzeuge leer fliegen lassen, berichtet Businessinsider. Wenn die Flugzeuge der Fluglinien zu lange auf den Flughäfen stehen, verlieren sie ihre Flugzeiten an konkurrierende Unternehmen.

Fraktionschef der Grünen befürwortet Abholzung: „Es ist richtig, dass gerodet wird”

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen, hat die Abholzung in Grünheide befürwortet. Eine Waldfläche von bis zu 150 Hektar soll abgeholzt werden, damit der Automobilhersteller Tesla dort eine E-Auto-Fabrik bauen kann. „Es ist richtig, dass gerodet wird”, zitiert der Spiegel den Grünenpolitiker. Auch andere Parteikollegen haben sich bereits für die Rodung ausgesprochen.

Die Grünen befürworten Abholzung für E-Auto-Fabrik

Der Automobilkonzern Tesla will in Grünheide eine E-Auto-Fabrik bauen und hatte bereits angefangen ein anliegendes Waldgebiet abzuholzen. Nachdem zahlreiche Bürger sich darüber empörten und auch die Umweltschutzorganisation „Rettet den Regenwald e.V.“ dagegen vorging, ordnete ein zuständiges Gericht einen vorläufigen Baustopp an. Doch die Grünen befürworten den Bau der E-Auto-Fabrik und die Abholzung des Kiefernwaldes. Der Erhalt der Waldfläche hätte angeblich nichts mit Naturschutz zu tun, behauptete der Vizefraktionschef der Grünen, Oliver Krischer

„Geoengineering im Kampf gegen den Klimawandel”

Der Focus hat einen Artikel veröffentlicht mit dem Titel: „Hilft Geoengineering im Kampf gegen den Klimawandel?”. Die Existenz von Geoengineering galt lange Zeit als Verschwörungstheorie. Der Begriff Geoengineering bezeichnet vorsätzliche und großräumige Eingriffe mit technischen Mitteln in geochemische oder biogeochemische Kreisläufe der Erde. Fachkundige gehen davon aus, dass solche Eingriffe bereits durchgeführt werden.

Grünen-Politikerin plant Fahrverbot für Verbrennungsmotoren in Berlin

Die Grünen-Politikerin und Umweltsenatorin Regine Günther plant ein absolutes Fahrverbot für Autos mit Verbrennungsmotoren in Berlin. Ab dem Jahr 2030 sollen innerhalb des S-Bahn-Rings keine Benziner und Diesel mehr fahren dürfen. Ab 2035 soll das Fahrverbot auf die gesamte Stadt ausgeweitet werden. Müssen sich dann Millionen Autofahrer E-Autos kaufen?