„Energiewende – droht jetzt der Blackout?“

Der Journalist und Publizist Roland Tichy sprach in seiner Sendung „Tichys Ausblick“ mit dem ehemaligen Umweltsenator von Hamburg, Fritz Vahrenholt, dem Unternehmer Albert Duin und dem Kraftwerksexperten Frank Hennig über die mögliche Gefahr eines landesweiten BLACKOUTS in Deutschland:

Reporter zum Polizisten: „Willst du mich schlagen, oder was?“

Die Berliner Polizei ging am 1. August nicht nur äußert hart gegen mutmaßliche Demonstranten vor, sondern bedrängte auch Journalisten bei ihrer Pressearbeit: „Greifst du mich an (…) willst du mich schlagen, oder was?“, fragte ein Reporter die Polizisten, als sie aggressiv und übergriffig wurden.

Einsatzleiter gegen Polizeigewalt: „Dafür stehe ich nicht zur Verfügung“

Es gibt auch Polizisten, die sich verantwortungsvoll verhalten und sich weigern unverhältnismäßige Gewalt gegen friedliche Demonstranten anzuwenden: „Dafür stehe ich nicht zur Verfügung“, erklärte der Polizei-Einsatzleiter Carsten Höfler auf einer Sondersitzung des Gemeinderats in Stuttgart nach einer Großdemonstration im April 2021.

Anzeigenwelle nach massiver Polizeigewalt am 1. August in Berlin

Nachdem es am 1. August in Berlin massive Fälle von Polizeigewalt gegeben hat, wurde die Berliner Polizei mit zahlreichen Anzeigen überhäuft. „Es sind einige Videos verbreitet worden, die Besorgnis erregend sind“, erklärte UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer. Rechtsanwalt Ralf Ludwig geht davon aus, dass es von Anfang an geplant gewesen ist, Gewalt gegen friedliche Demonstranten anzuwenden.

Polizei wird übergriffig und behindert Berichterstattung in Berlin (01.08.2021)

Ein Kamerateam von News 23 war am 1. August in Berlin, um die Durchsetzung des Demoverbotes zu dokumentieren. Doch einige Polizisten wurden übergriffig, schubsten die Reporter, griffen in die Kamera, versuchten die Berichterstattung zu blockieren und bedrohten die anwesenden Pressevertreter.

Cyber-Pandemie: Weltwirtschaftsforum unterstützt globale Großübung

⁣Nach der vermeintlichen Corona-Pandemie, welche die globale Digitalisierung erheblich vorangetrieben hat, könnte eine Cyber-Pandemie folgen. Zumindest unterstützt das Weltwirtschaftsforum eine globale Großübung zur Vorbereitung auf solch ein Szenario.