„Das ist erkennbar, dass die Medien gleichgeschaltet sind“

Im Hinblick auf die vermeintliche Pandemie und den Konflikt in der Ukraine sei erkennbar, dass die großen Massenmedien „gleichgeschaltet sind“, sagte ein Demonstrant, der unerkannt bleiben wollte, im Gespräch mit NEWS 23. Er fände es schlimm, dass immer noch so viele Menschen diesen Medien glauben.

„Noch nie waren die Medien so stark zensiert, kontrolliert und gekauft“

Ein Spaziergänger beschwerte sich nach einer Versammlung in Nienburg über die allgemeine Berichterstattung der Massenmedien. „Noch nie waren die Medien so stark zensiert, kontrolliert und gekauft, wie das gerade der Fall ist“, erklärte der Spaziergänger in einem Interview.

AGENDA 2030: „Es geht um die absolute Kontrolle über den Menschen“

Ein Kamerateam von NEWS 23 hat auf unterschiedlichen Versammlungen mehrere Demonstranten befragt. „Ich bin hier, weil ich die Freiheit in unserem Land gefährdet sehe“, erklärte ein Befragter. Ein Anderer zeigte sich sehr erstaunt darüber, wie „schnell eine Demokratie den Bach runtergehen kann, wenn die Obrigkeit das will“. „Es geht nicht um Corona, das ist nur vorgeschoben“, behauptete ein Weiterer. In Wirklichkeit gehe es um die UN AGENDA 2030 und um die „absolute Kontrolle über den Menschen“.

OFFENER BRIEF: Diffamierungskampagne gegen Spaziergänger

In diesem offenen Brief erzählt der ehemalige Jugendkoordinator des VfB Stolzenau von den massiven Anfeindungen, mit denen er konfrontiert wurde, nachdem er öffentlich seine Meinung geäußert hatte. Offensichtlich gab es eine gezielte Diffamierungskampagne gegen ihn, wie sie derzeit auch gegen viele andere Regierungskritiker und Spaziergänger läuft.

„Ich bin hier, weil ich die Freiheit in unserem Land gefährdet sehe“

Der ehemalige Jugendkoordinator des VfB Stolzenau sagte in einem Interview am Rande des Spaziergangs in Nienburg vom 24. Januar, dass er sich dem Protest angeschlossen habe, weil er die „Freiheit in unserem Land gefährdet“ sieht. Am Vortag verlor er seine Stelle beim VfB, nachdem er öffentlich seine Meinung gesagt hatte. „Ich erlebe leider in letzter Zeit, dass man persönlich angefeindet wird“, erklärte der Spaziergänger.

„Wir wollen eine Entschuldigung der ARD für Jahrzehnte der Desinformation“

Der deutsche Filmproduzent Jimmy Gerum fordert eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) und ruft dazu auf, die Zahlung des Rundfunkbeitrags zu verweigern, bis der ÖRR seiner Verpflichtung zur ausgewogenen und regierungsfernen Berichterstattung nachkommt. „Wir wollen eine Entschuldigung der ARD für Jahrzehnte der Desinformation“, erklärte der Filmemacher in einer Sendung von Nuoviso.

Journalist ruft „NDR“ an und beschwert sich über Berichterstattung

Ein kritischer Journalist rief am 18. Januar beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) an und beschwerte sich über die Berichterstattung. Außerdem warnte er vor den neuen mRNA-Impfstoffen. Seiner Einschätzung nach würde es sich bei der Verwendung dieser Impfstoffe um einen „Feldversuch“ handeln. Es müsse jedem klar sein, dass es zu schweren Nebenwirkungen kommen könne.