Vergeltungsschläge gegen den Westen werden „blitzartig“ sein

Der russische Präsident Wladimir Putin betonte noch einmal bei einer Rede im Kreml, dass es sich bei der Militäroperation, um einen Präventivschlag handle, der einem Angriff auf Russland zuvorgekommen sei. Wenn jemand sich von außen in die Kampfhandlungen einmischt und eine strategische Bedrohung für Russland darstellt, werden die Vergeltungsschläge „blitzartig“ sein, warnte Putin den Westen.

Kriegstreiber wollen „Deutschland in einen Krieg mit Russland bringen“

Rechtsanwalt Markus Haintz warnte in einem Gespräch mit Roger Bittel vor Waffenlieferungen und Wirtschaftssanktionen. Es gäbe Kräfte, die versuchen, Deutschland in „einen Krieg mit Russland zu bringen“. Ein relevanter Teil der Bevölkerung sei „dumm genug, um zu sagen: Jawoll, wir machen das“.

Brigadegeneral über Waffenlieferungen: Es wird „tausende von Toten geben“

Der Brigadegeneral a.D. Erich Vad hat ebenfalls vor weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt, welche den Krieg künstlich in die Länge ziehen und zusätzliche Opfer fordern. „Wenn sie für Verlängerung sind, wenn sie wollen, dass sich das perpetuiert, wird es tausende von Toten geben“, sagte Erich Vad im Gespräch mit Anke Plättner.

„Wer Waffen liefert, ist mitverantwortlich, dass der Krieg länger dauert“

Der Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann kritisierte in einer Rede auf dem Bremer Ostermarsch die antirussischen Sanktionen der Bundesregierung, welche nicht nur gegen die russische, sondern auch gegen die deutsche Bevölkerung gerichtet sind. Waffenlieferungen, welche den Krieg in der Ukraine künstlich in die Länge ziehen, lehnte Pellmann ebenfalls ab. Wer Waffen liefert, mache sich „schuldig für noch mehr Tod, Zerstörung und ist mitverantwortlich, dass der Krieg länger dauert, noch blutiger wird und eine Verhandlungslösung in weite Ferne rückt“.

„Wir fordern eine Außenpolitik, die sich nicht zur Kriegspartei macht“

Die Friedensaktivistin Gunhild Berdal von der „Volksinitiative gegen Rüstungsexporte über Hamburger Häfen“ warnte auf dem jährlichen Ostermarsch in Bremen vor Aufrüstung und Waffenlieferungen in Kriegsgebiete. Weder die Menschen in Deutschland, noch die Menschen in der Ukraine würden davon profitieren. „Wir wissen, dass die Nato-Staaten die Hauptsünder sind, was die Aufrüstung und Aggressivität betrifft“, erklärte Berdal in ihrer Rede und kritisierte „die Heuchelei all derer, die diesen Krieg mit heraufbeschworen haben“.

Google sanktioniert kritische Inhalte zum Ukraine-Konflikt

Das US-amerikanische Technologieunternehmen Google hat bekannt gegeben, dass künftig alle Inhalte demonitarisiert und somit in der Auffindbarkeit eingeschränkt werden, die den Krieg in der Ukraine „ausnutzen, leugnen oder billigen“. Was das genau bedeutet und welche Inhalte davon betroffen sein werden, liegt im Ermessen von Mitarbeitern der Zensurableitung.

Generalleutnant erklärt die Rolle von Deutschland im Krieg gegen Russland

Deutschland ist massiv in den Krieg gegen Russland involviert. Die Bundesregierung stellt das Territorium der Bundesrepublik für umfangreiche Truppentransporte und Waffenlieferungen zur Verfügung. Dies macht Deutschland zu einem potenziellen Angriffsziel und gefährdet die Sicherheit der Bevölkerung. Generalleutnant Martin Schelleis erklärte in einem Interview, warum Deutschland in diesem Konflikt eine zentrale Schlüsselrolle spielt.