CDC-Bericht: Geimpfte können genauso ansteckend sein wie Ungeimpfte

Ein Bericht der US-Gesundheitsbehörde CDC lässt aufhorchen: Infektionen mit der sogenannten Delta-Variante können „bei geimpften genauso übertragbar sein wie bei ungeimpften Menschen“, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf das CDC. Scheinbar sind die herkömmlichen Corona-Impfstoffe bei einer Infektion besten Falls nutzlos, im schlimmsten Fall sogar schädlich.

„Unsere Kinder sind keine Versuchskaninchen“

Während Bundestagsabgeordnete wie Karl Lauterbach (SPD) und Robert Habeck (Die Grünen) Freiheitseinschränkungen für Ungeimpfte befürworten und sogar Kinder impfen wollen, halten Oppositionspolitiker dagegen: „Politiker wie Lauterbach glauben anscheinend, sie könnten über die Freiheit der Bürger verfügen, wie sie wollen. Bei der Bundestagswahl ist es für die Bürger höchste Zeit, solchen Allmachtsphantasien eine klare Absage zu erteilen“, erklärte die Abgeordnete Alice Weidel in einem Artikel.

Corona-Impfung: Mehr als 100.000 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen in Deutschland

Das Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) hat im Juli 2021 einen Sicherheitsbericht zur Impfkampagne der Bundesregierung veröffentlicht. Demnach wurden bis zum 30. Juni 2021 mehr als Hunderttausend Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen gemeldet. In über Zehntausend Verdachtsfällen traten nach der Impfung so schwerwiegende Nebenwirkungen auf, dass die Geimpften ins Krankenhaus gebracht werden mussten.