Brandenburger Bestatter: Massenmedien verbreiten „dreiste Horrorgeschichten“

Ein Bestatter aus Brandenburg warf in einem Interview den Massenmedien die Verbreitung von dreisten „Horrorgeschichten“ vor. Außerdem sei keiner der Menschen, die von ihm bisher bestattet wurden, allein wegen Covid-19 gestorben. „Sie waren alle aus einem anderen Grund in einem extrem moribunden Zustand.“

RTL: Zweifelhafte Berichterstattung über Krematorium in Meißen

Ein Kamerateam des Fernsehsenders RTL besuchte Mitte Januar 2021 ein Bestattungsunternehmen im sächsischen Meißen und befragte einen Mitarbeiter zur Situation vor Ort. Doch was der Mitarbeiter sagte, passte offensichtlich nicht in das Framing des Senders und wurde kurzerhand zensiert.

Faktencheck: NewsGuard verbreitet „FAKE NEWS“ über NEWS 23

Das Unternehmen NewsGuard Technologies bewertet Nachrichtenquellen nach bestimmten Kriterien und stellt Internetnutzern seine Bewertungen zur Verfügung. Angeblich wolle man den Nutzern zeigen, welche „Webseiten sich um seriösen Journalismus bemühen und welche nicht“. In einem PDF-Artikel beschäftigt sich NewsGuard mit dem Nachrichtenportal N23.TV und „empfiehlt Vorsicht bei der Nutzung dieser Webseite“. Angeblich würde N23.TV in „hohem Maße grundlegende Anforderungen an Glaubwürdigkeit und Transparenz“ verletzen. Offensichtlich fühlt NewsGuard sich dazu berufen die Glaubwürdigkeit anderer Webseiten zu prüfen. Doch wer prüft die Glaubwürdigkeit von NewsGuard?

Facebook will „glaubwürdige und informative Nachrichten“ bevorzugen

Facebook verschärft erneut seinen Algorithmus: Künftig will man vermeintlich vertrauenswürdige Inhalte noch mehr bevorzugen und andere Inhalte, welche Facebook als weniger vertrauenswürdig einschätzt, sollen im News Feed unterdrückt werden. Dadurch wird es für kleine Medien immer schwieriger mit großen Massenmedien zu konkurrieren.

Heiko Maas will härter gegen „Fake News” vorgehen

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte nach einer Videokonferenz des informellen EU-Außenrats, dass man künftig deutlich stärker gegen sogenannte Desinformationskampagnen vorgehen will. Im Zuge der aktuellen Krise gäbe es angeblich organisierte Kampagnen in den Sozialen Netzwerken, bei denen gezielt „Desinformationen” und „Fake News” verbreitet werden. Doch was Heiko Maas unter „Desinformationen” genau versteht, erklärte der Außenminister nicht. Auch auf die Rolle der Massenmedien als größte Verbreiter von Desinformationen ging Maas in seiner Stellungnahme nicht ein.