Wirtschaftsminister verhöhnt Bundesbürger: „Wohlstand gewachsen, Löhne und Renten deutlich gestiegen”

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine Rede im Bundestag zum Jahreswirtschaftsbericht 2020 gehalten. Angeblich würde Deutschland sich im längsten Wirtschaftsaufschwung seit 1966 befinden. Der Wohlstand sei gewachsen, sowie “Löhne und Renten deutlich gestiegen”, behauptete Altmaier. Demnach müsste es den deutschen Bundesbürgern prächtig gehen. Doch Millionen Menschen sind von Armut bedroht und immer mehr Menschen auf Lebensmittel von der Tafel angewiesen.

Umfrage: 40 Prozent der Befragten haben Vorbehalte in Bezug auf Zuwanderer

Laut einer aktuellen Umfrage der Antidiskriminierungsstelle, welche als “repräsentativ” bezeichnet wird, hätten 40 Prozent der Befragten in Deutschland große oder sehr große Bedenken eine Wohnung an “Zuwanderer” zu vermieten. Etwa 30 Prozent der Umfrageteilnehmer fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, Einwanderer als Nachbarn zu bekommen. Warum haben so viele Menschen Vorbehalte in Bezug auf Zuwanderung?

E-Autos: Lithiumabbau gefährdet Wasserversorgung in Atacama

Die Energie- und Klimapolitik der Bundesregierung, welche angeblich den Planeten retten soll, hat für einige Regionen dramatische Konsequenzen. Besonders der Lithiumabbau stellt in einigen Ländern ein Problem für die Menschen und ihre Umwelt dar. Eine massive Zerstörung der Natur und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen hängen mit dem Abbau zusammen. Einem Bericht zufolge wird in einigen Dörfern in Chile bereits das Wasser für Menschen und Felder immer knapper.

Umfrage: Jeder Dritte hält Klimadebatte für übertrieben

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea hat ergeben, dass etwa ein Drittel der Befragten (32 Prozent) der Meinung waren, dass die Folgen des Klimawandels in der öffentlichen Debatte übertrieben werden. Weitere 11 Prozent der Umfrageteilnehmer wussten nicht, wie sie die Debatte einschätzen sollen und 4 Prozent machten keine Angabe.

Anwohner sind wegen Windräder auf Campingplatz geflüchtet

Ein Pärchen aus der ostfriesischen Gemeinde Holtgast ist vor dem Infraschall von Windkraftanlagen auf einen Campingplatz geflüchtet. Wegen massiven gesundheitlichen Problemen entschlossen sich Hermann O. und Insa B. ihr Wohnhaus zu verlassen. Demnach befinden sich etwa 42 Windräder in der Region. “Ich habe gar nicht mehr geschlafen, hatte Schwindelanfälle, Tinnitus, Herzrasen. Auch Kopfschmerzen”, sagte Herrmann O. der Presse.

„Die SPD hat kein Interesse, die Probleme um die Zuwanderung anzuerkennen“

Die Migrationspolitik der Bundesregierung stelle angeblich eine „kulturelle Bereicherung“ dar. Doch in Wirklichkeit bringt sie viele gesellschaftliche Probleme mit sich. Karl-Heinz Endruschat war 15 Jahre Mitglied der SPD und hat die Partei nun verlassen. “In der SPD fehlt die Bereitschaft, sich mit den realen Problemen auseinanderzusetzen”, sagt Endruschat dem Focus. Die SPD habe kein Interesse, die Probleme um die Zuwanderung auch nur anzuerkennen. Daher blieb dem Essener Kommunalpolitiker nichts anderes übrig als die Partei zu verlassen.

Grünen-Politikerin befürwortet Haftstrafe für Hasskommentare

Die Bundestagsabgeordnete und Grünen-Politikerin Renate Künast sagte der “Süddeutschen Zeitung”, dass es möglich wäre, eine Freiheitsstrafe für Hasskommentare anzuwenden. “Bei Mehrfach-Tätern wird das eine Option sein”, zitiert die Zeitung die Politikerin.

Massenimpfungen sind ein Milliardengeschäft

Während Massenmedien Panik verbreiten, reiben sich große Pharmakonzerne schon die Hände. Wer zuerst einen Impfstoff gegen den Coronavirus entwickelt, kann Milliarden verdienen. In Marburg forschen hessische Wissenschaftler bereits an einem Gegenmittel. Im Jahr 2011 wurde allein in Deutschland etwa 1 Milliarde Euro für Impfungen ausgegeben. „Pharmakonzerne werden mit Impfstoffen reich“, heißt es in einem Artikel vom Handelsblatt. Es werde viel zu viel geimpft. Die Auswertungen einer Studie gehen davon aus, dass ungeimpfte Menschen sogar gesünder sind. Teilweise sind die Impfstoffe gefährlicher als die eigentliche Krankheit.

VW-Chef wünscht sich eine „höhere CO2-Steuer von der Politik“

Dem Vorsitzenden des Vorstands der Volkswagen AG, Herbert Diess, ist die CO2-Steuer noch nicht hoch genug. Er wünscht sich eine deutlich „höhere CO2-Steuer von der Politik“. Das sagte der VW-Chef der FAZ beim Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. Dies könnte eine enorme Mehrbelastung für Geringverdiener bedeuten.

US-Unternehmen speichert Fotos von Milliarden Menschen in Datenbank

Ein Unternehmen stellt US-Behörden eine Datenbank mit Fotos von Milliarden Menschen zur Verfügung. Die Daten wurden von Facebook, YouTube, Venmo, Instagram und “Millionen anderen Websites” heruntergeladen und mit einem Gesichtserkennungssystem verknüpft. Kritiker sehen darin nicht nur eine Urheberrechtsverletzung von gigantischem Ausmaß, sondern auch einen weiteren Schritt zu einem globalen Überwachungsstaat.