Bundeskanzlerin will sich derzeit NICHT impfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeine (FAZ), dass ungeimpfte Menschen künftig in verschiedener Hinsicht benachteiligt werden könnten. Gleichzeitig lehnte sie es jedoch ab, sich vorzeitig impfen zu lassen.


CC BY 4.0 / wikimedia.org / Russian Presidential Executive Office

„Solange die Zahl der Geimpften noch so viel kleiner ist als die derjenigen, die auf die Impfung warten, sollte der Staat beide Gruppen nicht unterschiedlich behandeln“, zitierte die FAZ die Bundeskanzlerin. Doch dies könne sich ändern, sobald genügend Menschen geimpft wurden.

CC0 / pxful.com & CC-BY 4.0 / torange.biz

„Wenn wir genügend Menschen ein Impfangebot gemacht haben werden und sich einige partout nicht impfen lassen wollen, wird man überlegen müssen, ob es in bestimmten Bereichen Öffnungen und Zugänge nur für Geimpfte geben soll“, erklärte Angela Merkel der FAZ.

Genauso ist es bereits in Israel: Ungeimpfte Menschen werden behandelt wie „Untermenschen“. Sie dürfen derzeit keine geschlossenen Einrichtungen wie Fitnessstudios betreten. Ein Video im Internet zeigt Liegeplätze am Strand von Tel Aviv, auf denen nur geimpfte Menschen liegen dürfen. „Reserviert nur für geimpfte Menschen“, steht auf den Liegeplätzen geschrieben.

Es soll zwar ein möglichst großer Anteil der Deutschen geimpft werden, doch sich selbst will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) derzeit nicht impfen lassen. „Ich halte es für richtig, neben den besonders vulnerablen und den älteren Menschen erst einmal Bevölkerungsgruppen zum Impfen einzuladen, die in ihrem Beruf keinen Abstand halten können“, sagte Merkel der FAZ. „Eine Erzieherin in der Kita, ein Grundschullehrer kann das nicht. Das sind die Menschen, die vor jemandem wie mir drankommen sollten.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte bereits im Dezember 2020 auf einer Pressekonferenz, dass die Bundesregierung sich NICHT ZUERST impfen lassen will, obwohl diese eigentlich besonders geschützt werden müsste. Offensichtlich will man warten, bis die Impfstoffe an der Bevölkerung ausreichend getestet wurden.

Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, sagte dem WELT-Nachrichtensender, dass er es „großartig“ fände, wenn Angela Merkel sich LIVE im Fernsehen mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen würde. Doch scheinbar traut die Bundeskanzlerin sich nicht einen bisher unzureichend getesteten Impfstoff zu verabreichen.