Auch STERN wurde beim Verbreiten von FAKE NEWS erwischt

Nicht nur RTL, sondern auch der STERN steht derzeit in der Kritik wegen Verbreitung von FAKE NEWS. Am 15. Juli 2021 veröffentlichte das Wochenmagazin einen Artikel über Starkregen in Deutschland und suggerierte den Lesern mithilfe von Grafiken, dass Starkregen in den letzten Jahren massiv zugenommen habe. In Wirklichkeit zeigten die Grafiken lediglich eine wachsende Anzahl von Meßstationen.


CC0 / hippopx.com

Um die Klimapolitik der Bundesregierung zu rechtfertigen, sind sich deutsche Massenmedien zu nichts zu schade. Selbst die Verbreitung von FAKE NEWS wird billigend in Kauf genommen. So veröffentlichte das Wochenmagazin STERN am 15. Juli 2021 einen Artikel in dem neun Karten gezeigt wurden, die eine massive Zunahme von Starkregen in Deutschland zwischen 1996 und 2012 belegen sollten. „So haben sich Starkregenfälle entwickelt“, behauptete der STERN.

Doch in Wirklichkeit zeigten die Karten lediglich eine wachsende Anzahl von Meßstationen in Deutschland. Eine Häufung von Starkregen lässt sich mit den gezeigten Karten nicht belegen. Der Urheber der Grafiken distanzierte sich umgehend von den FAKE NEWS des STERN. „Diese Karten sind Murks und das weiß ich, weil ich die Daten für den Stern nach Bitten so geliefert habe mit der Warnung, daß es starke Unterschiede bei der Anzahl der Meßstationen gibt – Jahre also nicht einfach vergleichbar sind. Wurde ignoriert“, schrieb laut Junge Freiheit der Betreiber der Plattform „Frag den Staat“ am 16. Juli auf Twitter.