Helikopter des iranischen Präsidenten abgestürzt
Bild: Iran / Suchaktion (19.05.2024)

Helikopter des iranischen Präsidenten abgestürzt

Der Helikopter des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi ist im abgelegenen Grenzgebiet zu Aserbaidschan abgestürzt. Neben Raisi war laut allgemeiner Nachrichtenlage auch Außenminister Hossein Amirabdollahian an Bord gewesen. Eine umfangreiche Suchaktion wurde umgehend gestartet, sowie eine Notfallsitzung einberufen.

⚠️ Mysteriöser Absturz der Präsidentenmaschine:

Der erste Vizepräsident, Mohammed Mochber, leitete umgehend eine Notsitzung in Teheran ein, nachdem bekannt wurde, dass der Helikopter des iranischen Präsidenten abgestürzt sein soll, in dem sich auch der iranische Außenminister befunden habe. Die iranische Verfassung regelt, dass der Vizepräsident im Krankheits- oder Todesfall des Präsidenten dessen Geschäfte übernimmt.

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim News berichtete in einer Meldung, der Präsident sei in einem Konvoi aus drei Hubschraubern unterwegs gewesen. Zwei davon seien sicher gelandet.

Internationale Hilfsangebote:

Der oberste geistliche Führer Ali Chamenei rief laut einem Bericht von Epochtimes die Iraner auf, sich „keine Sorgen zu machen“. Unter Regierungsanhängern bestehe die Sorge, dass der neunköpfigen Besatzung etwas zugestoßen sein könnte. Nicht nur Länder wie Russland, Türkei oder Irak boten dem Iran Hilfe an, sondern auch die Europäische Union (EU), welche in den vergangenen Jahren zahlreiche Sanktionen gegen den Iran verhängt hat.


Unterstütze die Berichterstattung von NEWS 23 mit einem täglichen, unverbindlichen Klick auf den Werbebanner! ✅