Ungewöhnliche Häufung von schweren Hochwasser-Katastrophen
Bild: CC BY-SA 3.0 Deed / Wikimedia.org / Harald Weber

Ungewöhnliche Häufung von schweren Hochwasser-Katastrophen

Die Welt erlebte in den letzten Jahren eine ungewöhnliche Häufung von Hochwasser-Katastrophen. Nicht nur zahlreiche Regionen in Europa sind immer wieder von massiven Überschwemmungen betroffen, sondern auch viele andere Länder. In beispielsweise Dubai gab es den schwersten Regenfall seit Beginn der Aufzeichnungen, welcher durch Wettermanipulation ausgelöst worden sein soll.

Zahlreiche Hochwasser-Katastrophen haben in den letzten Jahren für massive Schäden in zahlreichen Ländern gesorgt.

⚠️ Schweren Überschwemmungen in Europa 2023/2024:

• Deutschland: Das westeuropäische Land wurde Ende 2023 und Anfang 2024 besonders stark von einem historischen Hochwasser getroffen, nachdem unter anderem das Ahrtal bereits im Juli 2021 total verwüstet wurde.

In mehreren Bundesländern, darunter Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, kam es zum Jahreswechsel 2023/2024 zu schweren Überschwemmungen. Die Pegelstände der Flüsse Weser, Aller und Elbe erreichten historische Höchstwerte​ (Quellen: Wikipedia, DW, Meteored)​.

Im Mai 2024 wurde schließlich das Saarland von der verheerendsten Flut seit Jahren getroffen. In weniger als 24 Stunden seien etwa 100 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen. Es handele sich um ein Hochwasserereignis, wie es angeblich nur alle 20 bis 50 Jahre vorkommt, teilte das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz mit (Quelle: Tagesschau).

Belgien und Frankreich: Auch diese beiden westeuropäischen Ländern waren in den Jahren 2023 und 2024 ebenfalls von schweren Hochwasser-Katastrophen betroffen. An beispielsweise der französischen Grenze zum Saarland sei im Mai 2024 „in weniger als 24 Stunden so viel wie Regen wie sonst in einem Monat“ gefallen (Quelle: Der Westen).

• Italien: Im Mai 2023 erlebte die Region Emilia-Romagna verheerende Überschwemmungen, die zu weitreichenden Schäden und Evakuierungen führten​ (Quelle: FloodList)​.

• Spanien: Anfang September 2023 führte ein Sturm zu schweren Überschwemmungen in Katalonien, mit Niederschlagsmengen von über 240 mm innerhalb von 24 Stunden​(Quelle: FloodList).

• Griechenland und Bulgarien: Im gleichen Monat wurden diese Länder von rekordverdächtigem Regenfall getroffen, was katastrophale Überschwemmungen verursachte und mehrere Todesopfer forderte​ (Quelle: FloodList).

• Slowenien: Im August 2023 verursachten heftige Regenfälle großflächige Überschwemmungen und Schäden im Wert von etwa einer halben Milliarden Euro​ (Quelle: Euronews).

 

⚠️ Nordamerika:

• Vereinigte Staaten (USA): Im Juli 2023 erlebten Teile des Nordostens, einschließlich Vermont und Connecticut, heftige Regenfälle und Überschwemmungen, die große Schäden anrichteten​. Für Januar bis Juli 2023 seien laut „National Oceanic and Atmospheric Administration“ (NOAA) insgesamt 15 Wetterkatastrophen in den USA mit Schäden von jeweils über 1 Milliarde US-Dollar gemeldet worden. Hierbei habe es sich um die höchsten Kosten von Unwetterschäden gehandelt, seit dem im Jahr 1980 die NOAA mit der Aufzeichnung solcher Ereignisse begonnen hatte (Quelle: NOAA)​.

 

⚠️ Asien:

• Russland erlebte 2024 ein historisches Hochwasser, das besonders die Regionen im Uralgebirge und in Westsibirien betraf. Wegen den schwersten Überschwemmungen seit Jahrzehnten mussten in Kasachstan mehr als 100.000 Menschen evakuiert werden. In der Stadt Orenburg wurde beispielsweise ein Rekordpegelstand von 9,3 Metern gemessen (Quelle: MDR).

• China: Anfang August 2023 erlebte beispielsweise die Stadt Beijing die schwersten Regenfälle seit 140 Jahren, was zu schweren Überschwemmungen und Evakuierungen führte​ (Quelle: Al Jazeera​).

• Afghanistan: Im Mai 2024 wurde das Land ebenfalls von zahlreichen Überschwemmungen getroffen, bei denen wohl mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen sind. (Quelle: Stern)

• Vereinigte Arabische Emirate (VAE): Im April 2024 kam es in den VAE zu schweren Überschwemmungen, nach dem es den schwersten Regenfall seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben hatte. In Dubai fielen in kurzer Zeit 164 mm Regen, was zu massiven Überschwemmungen führte. Die Überschwemmungen sollen durch Wettermanipulation ausgelöst worden sein (Quelle: FR). Deutsche Massenmedien starteten sogar eine Desinformationskampagne, um von Hinweisen auf Wettermanipulation abzulenken (Quelle: Tagesschau). Doch Dubai betreibt ganz offiziell ein Projekt zur künstlichen Regenerzeugung, dem sogenannten „Cloud Seeding“ (Quelle: Merkur).

• Saudi-Arabien: Der arabische Wüstenstaat war ebenfalls mehrfach von schweren Überschwemmungen betroffen. Im August 2023 verursachten starke Regenfälle und Stürme in der heiligen Stadt Mekka Chaos, als Pilger während des Tawaf von dem heftigen Unwetter überrascht wurden.​ (Quellen: Al Jazeera, AFP).

Die tatsächliche Anzahl von ungewöhnlichen Hochwasser-Katastrophen während der letzten Jahre ist noch deutliche größer als die hier zusammengefassten Beispiele darlegen. Immer wieder erzählen betroffene Menschen aus unterschiedlichen Katastrophengebieten, dass man solch ein Hochwasser noch niemals dort erlebt habe und, das Wasser sei so schnell gekommen, dass man nicht rechtzeitig hätte flüchten können. Insgesamt scheint die Häufigkeit und Intensität dieser Hochwasser-Katastrophen deutlich zugenommen zu haben.


Unterstütze die Berichterstattung von NEWS 23 mit einem täglichen, unverbindlichen Klick auf den Werbebanner! ✅