Ukrainische Soldaten wegen rechtsextremer Symbole ausgewiesen

Sieben ukrainische Soldaten wurden aus Deutschland ausgewiesen, nachdem sie durch die Verwendung von Symbolen aufgefallen waren, welche dem Rechtsextremismus zugeordnet werden. Die deutsche Bundesregierung beendete ihre Ausbildung in enger Absprache mit den ukrainischen Streitkräften, woraufhin die Soldaten des Landes verwiesen wurden.

Symbolbild: U.S. Army photo by Capt. Russell M. Gordon

⚠️ Die Doppelmoral der Bundesregierung:

Die deutsche Bundesregierung investiert jedes Jahr hunderte Millionen Euro in Maßnahmen gegen sogenannten „Rechtsextremismus“ in Deutschland, während sie Rechtsextremisten in der Ukraine mit umfangreiche Hilfs- und Waffenlieferungen unterstützt.

🔴 Rechtsextremismus bei Ukrainern ist kein Einzelfall:

Sieben ukrainische Soldaten wurden nun aus Deutschland ausgewiesen, weil während ihres Aufenthalts mehrere Vorfälle registriert wurden, bei denen rechtsextreme Symbolik eine Rolle spielte. Diese Ereignisse führten zu einer Untersuchung und dem Entschluss, die betroffenen Soldaten des Landes zu verweisen, wie die Bundesregierung in einer Stellungnahme bekannt gab.

Ein Regierungssprecher betonte, dass alle ukrainischen Soldaten bei ihrer Ankunft in Deutschland umfassend über die strikte Unzulässigkeit rechtsextremer Symbole informiert würden. Man toleriere keine Form von Extremismus und setze sich dafür ein, dies auch klar zu kommunizieren und durchzusetzen.

Doch was ukrainische Rechtsextremisten nach ihrer Ausbildung in Deutschland mit deutschen Waffen in der Ukraine anstellen, interessiert in der Bundesregierung scheinbar niemanden.

Diese Webseite speichert kurzfristig technische Cookies.