EU-Kommission will Zensurmaßnahmen im Internet intensivieren

Die EU-Kommission hat in einer Presseerklärung am 10. Juni 2020 bekannt gegeben, dass man künftig noch stärker gegen sogenannte „Desinformationen“ vorgehen will. „Um Desinformation zu bekämpfen, müssen wir alle relevanten Akteure von Online-Plattformen bis hin zu Behörden mobilisieren und unabhängige Faktenprüfer und Medien unterstützen“, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Věra Jourová.

„Psychologische Kriegsführung“ gegen die eigene Bevölkerung

Ein Gastbeitrag von Wikihausen: Der Diplomingenieur Torsten Miertsch äußerte sich in einem Interview mit Markus Fiedler äußerst kritisch über die Berichterstattung der Massenmedien. Er glaubt, dass es sich bei der Berichterstattung zu bestimmten Themen um eine Form der psychologischen Kriegsführung handeln würde. Es gäbe Strategien zur gezielten Zersetzung von Bevölkerungsgruppen, meint Torsten Miertsch.

Mastercard unterstützt ID2020 bei der weltweiten Registrierung aller Menschen

Der börsennotierte Zahlungsdienstleister Mastercard gab im Mai 2020 bekannt, dass das Unternehmen der ID2020-Allianz beitritt. Zu dieser Allianz gehören unter anderem die Vereinten Nationen (UN). Das Programm ID2020 stellt im Rahmen der UN Agenda 2030 ein globales Melderegister dar. Alle Menschen des Planeten sollen in einer kryptischen Datenbank registriert werden und eine digitale Identität erhalten. Diese Identität könnte künftig den Personalausweis oder Reisepass ersetzen und mit dem Bankkonto oder der Krankenakte verknüpft werden. Jeder Mensch soll laut Mastercard im Internet nur noch eine einzige Identität haben, mit der man sich in sozialen Netzwerken oder bei Finanzdienstleistern anmelden kann. Doch Datenschützer warnen vor dem Aufbau solch eines weltweiten Melderegisters.

Bundesregierung zahlte mehr als 200 Millionen Euro an private Medienunternehmen

Bei einer parlamentarischen Anfrage des Bundestagsabgeordneten Mario Mieruch kam heraus, dass die Bundesregierung seit dem Jahr 2015 mehr als 200 Millionen Euro an private Print-, Online- und TV-Medien gezahlt hat. Zahlreiche Pressehäuser und Medienanstalten erhielten für das Schalten von Anzeigen bis zu mehrere Millionen Euro. Nun besteht der Verdacht, dass die Bundesregierung sich eine wohlwollende Berichterstattung mit Steuergeldern gekauft hat.

„Am Ende werden mehr Menschen durch Kollateral-Schäden sterben“

Teresa Enke, Ehefrau des verstorbenen Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke, äußerte sich kritisch zu den Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen während der sogenannten Corona-Krise. „Ich mache mir viele Gedanken, was so eine Pandemie insgesamt für Folgen hat. Ich bin mir sicher, am Ende werden mehr Menschen durch Kollateral-Schäden sterben als am Virus“, zitierte die Rheinische Post die Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung.

„Die Zustände hier werden immer schlimmer“

Am 5. Juni 2020 kam es im Berliner Stadtteil Neukölln erneut zu Krawallen. Bis zu 100 Personen zogen vermummt durch die Karl-Marx-Straße. Auf dem Weg griffen sie Geschäfte sowie Einrichtungen an und hinterließen eine Spur der Verwüstung. „Die Zustände hier werden immer schlimmer“, zitiert B.Z. Berlin den Ladenbesitzer Hakan Demir. Für Neuköllner Verhältnisse sei solche Gewalt und Zerstörung fast schon normal.

„Sie züchten ein neuartiges Virus, um es noch ansteckender zu machen“

Der Begriff „Gain-of-Function“ bezeichnet in der Virenforschung die Manipulation von Viren, mit dem Ziel bestimmte Eigenschaften zu verstärken. Ihre Gene werden so verändert, dass sie eine neue, abnormale Funktion erhalten oder bestehende Funktionen verstärkt werden. Auf diese Weise lassen sich harmlose Erreger im Labor überaus gefährlich machen.

Lockdown hat angeblich 3 Millionen Todesfälle in Europa verhindert

Eine Studie des Imperial College in London geht davon aus, dass der Lockdown in Europa angeblich 3,1 Millionen Todesfälle verhindert habe. „Diese Daten deuten darauf hin, dass es ohne Interventionen wie Lockdown und Schulschließungen noch viel mehr Todesfälle durch Covid-19 gegeben haben könnte”, meint Dr. Samir Bhatt, einer der Studienautoren. Doch das schwedische Modell widerspricht dieser Behauptung fundamental. Denn in Schweden gab es kein Massensterben, obwohl dort weitgehend auf repressive Maßnahmen verzichtet wurde.

Energiewende: Rotorblätter von Windkraftanlagen sind Sondermüll

Ein Bericht des Nachrichtenunternehmens Bloomberg, der im Februar 2020 veröffentlicht wurde, offenbart den völligen Irsinn der Klimapolitik und Energiewende. Denn Windkraftanlagen sind alles andere als umweltfreundlich. Ihre Rotorblätter bestehen aus umweltschädlichen Verbundstoffen, welche derzeit nicht ordentlich entsorgt werden können. Somit handelt es sich um Sondermüll, der in den USA einfach auf Mülldeponien in der Erde vergraben wird und dort dauerhaft verbleibt.

„Jeder Mensch weltweit muss Impfschutz bekommen“

Derzeit befinden sich weltweit zahlreiche Sars-CoV-2-Impfstoffe in der Entwicklung. Einige werden bereits in klinischen Studien getestet. Die Autoren Gerd Müller und Seth Berkley fordern in einem Gastbeitrag im Focus, dass „jeder Mensch weltweit einen Impfschutz“ gegen das C(orona)-Virus bekommen muss. Es „müssen Milliarden von Impfdosen produziert werden“, heißt es in ihrem Artikel. Allerdings warnen zahlreiche Ärzte, Mediziner und Wissenschaftler vor diesen Impfstoffen.