Erdogan will Europa fluten: „Wir haben die Tore geöffnet“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält sich nicht mehr an die Vereinbarungen mit Brüssel und schickt tausende Migranten auf den Weg nach Europa. Offensichtlich mit dem Ziel, Europa zu destabilisieren. „Wir haben die Tore geöffnet“, sagte Erdogan in Istanbul. Kurz darauf kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen an der griechischen Grenze.

Kritische Berichterstattung wird zunehmend schwieriger gemacht

Unabhängige und kritische Berichterstattung wird in Deutschland immer schwieriger gemacht. Berichtet man kritisch über bestimmte Themen, schränken Dienste wie Google, Facebook und Youtube die Reichweite und Auffindbarkeit der Beiträge massiv ein. Doch wer Pressearbeit im Internet betreiben möchte, ist auf diese Unternehmen angewiesen, da sie eine gewisse Monopolstellung besitzen.

Bundesregierung will massenweise Arbeitskräfte im Ausland anwerben

Ab dem 1. März 2020 gilt in Deutschland das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete das Gesetz als „Meilenstein“ für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Bundesregierung will künftig Arbeitskräfte in Ländern wie Indien, den Philippinen und Marokko anwerben. Scheinbar waren bei den letzten 2 Millionen Migranten nicht genug Fachkräfte dabei.

Gesundheitsminister verkündet Ausbruch des Coronavirus in Deutschland

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auf einer Pressekonferenz den Ausbruch des Coronavirus in Deutschland verkündet. Zu diesem Anlass wurde ein Krisenstab eingerichtet. Der Gesundheitsminister wies die Behörden an, sich auf eine Pandemie vorzubereiten und mahnte die Bevölkerung allgemeine Hygienemaßnahmen zu berücksichtigen.

Migrantenverbände fordern Migrantenquote in Behörden

Die „Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen“ (BKMO) hat einen Brief veröffentlicht, der sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) richtet. Die Unterzeichner fordern darin „laut und vehement eine gesellschaftliche Debatte über Rassismus und Rechtsextremismus“. Des weiteren verlangen sie „ein verpflichtendes Mindestmaß an Diversity“ (Vielfalt) in Behörden. Doch ist es nicht außerordentlich rassistisch, wenn Arbeitsplätze nach Herkunft und Ethnie vergeben werden und nicht ausschließlich nach Qualifikation und Kompetenz?

Autofahrer rast absichtlich in Menschenmenge in Volkmarsen

Nur wenige Tage nach der Attacke im hessischen Hanau, ist ein Autofahrer in einen Karnevalsumzug in Volkmarsen gerast. Volkmarsen liegt ebenfalls in Hessen. Fast 60 Menschen sollen dabei verletzt worden sein. Laut Polizei ist der Fahrer absichtlich in die Menschenmenge gefahren. Das Innenministerium schließt einen Anschlag zu diesem Zeitpunkt nicht aus. Im Internet verbreiten sich bereits Gerüchte über das Tatmotiv.

Hanau: Einige Migranten misstrauen der allgemeinen Berichterstattung

Nach der Schießerei in Hanau, bei der 11 Menschen ums Leben kamen, sagten unterschiedliche Augenzeugen, dass sie mehrere Täter gesehen haben. In den deutschen Massenmedien ist aber nur die Rede von einem Einzeltäter. Eine junge Frau mit Migrationshintergrund stellt in einer Audionachricht die allgemeine Berichterstattung infrage. Sie zweifelt an der offiziellen Darstellung der Ereignisse. „Ich fordere euch heraus! Zeigt uns doch einfach die Kameraaufnahmen.” Sie glaubt, dass ein arabischer Clan aus Frankfurt für die Tat verantwortlich sein könnte und dieser auch den angeblichen Täter sowie seine Mutter ermordet hätte. Woher kommen diese ganzen Gerüchte?

Fraktionschef der Grünen befürwortet Abholzung: „Es ist richtig, dass gerodet wird”

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen, hat die Abholzung in Grünheide befürwortet. Eine Waldfläche von bis zu 150 Hektar soll abgeholzt werden, damit der Automobilhersteller Tesla dort eine E-Auto-Fabrik bauen kann. „Es ist richtig, dass gerodet wird”, zitiert der Spiegel den Grünenpolitiker. Auch andere Parteikollegen haben sich bereits für die Rodung ausgesprochen.

Coronavirus: Italien sperrt mehrere Städte ab um Ausbreitung einzudämmen

Nachdem in Italien mehr als 100 Menschen identifiziert wurden, die an Sars-CoV-2 erkrankt sind, sollen etwa ein Dutzend Städte und Orte abgeriegelt werden. Dies gab der italienisch Regierungschef Giuseppe Conte bekannt. „Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete ist verboten“, erklärte Giuseppe Conte. Sicherheitskräfte sollen die Abrieglung der betroffenen Regionen durchführen. Notfalls sei man auch bereit das Militär einzusetzen.

Gewaltausbrüche am Karnevalswochenende in Köln

In Köln wurde eine Karneval-Veranstaltungen wegen Sturm abgesagt. Doch nicht nur das schlechte Wetter macht Köln unsicher. Am Freitag und Samstag hat es in Köln gewalttätige Ausschreitungen gegeben. An beiden Tagen musste die Polizei den Zülpicher Platz räumen, weil sich dort hunderte alkoholisierte „Jugendliche“ versammelt hatten. Die Stimmung sei sehr aggressiv gewesen und es sei immer wieder zu Gewaltausbrüchen gekommen. Daher entschloss sich die Polizei an beiden Tagen für eine Räumung des Platzes.