Die bezahlten Demonstranten von „Extinction Rebellion“

Bereits im April 2019 war die Protestbewegung laut eigener Aussage schon in 49 Ländern auf sechs Kontinenten mit 331 Ortsgruppen vertreten. Doch wie ist solch eine Expansion in so kurzer Zeit möglich? Ganz einfach: In dem eine Menge Geld in die Bewegung gepummt wird.

 

CC BY 2.0 / DAVID HOLT / wikimedia.org

Sogenannte “Freiwillige” können, laut einem Bericht von The Guardian, Finanzmittel beantragen und somit ihre Tätigkeit als Klimaaktivsten finanzieren. Einige der Demonstranten bekommen bis zu 1800 Euro im Monat für ihren Aktivismus auf Klimademos.

 

Der Klimaaktivist Larch Maxey aus England erzählte der britischen Tageszeitung The Guardian, dass er eine Vollzeitbeschäftigung bei „Extinction Rebellion“ übernommen hat. Er geht nicht arbeiten, sondern hat Finanzmittel dafür beantragt, dass er mit einem Schild auf Klimademos rumläuft.

 

Die Webseite ScienceFiles.org hat sogar ein Bewerbungsformular veröffentlicht, über das sich Interessenten als Demodarsteller bewerben können. Je nach Nützlichkeit des Bewerbers werden bis zu 450 Euro pro Woche bezahlt. Demnach handelt es sich bei vielen Aktivisten um gekaufte Demonstranten.

 

Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth, welche selbst aus einem linksradikalen und antideutschen Milieu kommt, hält „Extinction Rebellion“  für eine “religiöse esoterische Sekte”, die an die Apokalypse und die baldige “Auslöschung der Menschheit” glaubt.

 

Die Enthüllung von The Guardian beweist ein mal mehr, dass die Klimademos von fragwürdigen Geldgebern finanziert und gesteuert werden. Das Hauptziel von „Extinction Rebellion“ ist nach eigenen Angaben die Ausrufung des Klimanotstands. Dies würde der Bundesregierung die Durchführung von Maßnahmen erlauben, welche unter normalen Umständen nicht möglich wären.

Frankreich führt automatisierte Gesichtserkennung ein

Wie mehrere Medien unter Berufung auf das Nachrichtenportal Bloomberg berichtet haben, wird Frankreich als erstes europäisches Land ein Programm zur automatisierten Gesichtserkennung einführen. Etwa 500 öffentliche Online-Anbieter werden sich voraussichtlich daran beteiligen.

Angeblich sei diese Form der Online-Identifizierung für die Nutzer freiwillig. Doch was heute noch freiwillig ist, kann morgen schon zu Pflicht werden. Unter anderem wird in Deutschland bereits die Einführung von automatischer Gesichtserkennung an öffentlichen Orten wie Bahnhöfen vorbereitet. So wurde bis Ende Juli 2018 am Bahnhof Berlin-Südkreuz ein Gesichtserkennungssystem getestet, zur vollautomatischen Feststellung der Identität von Reisenden.

Die Auswertung der Testergebnisse habe gezeigt, dass Gesichtserkennungssysteme in Zukunft einen wesentlichen Mehrwert für die polizeiliche Arbeit, insbesondere der Bundespolizei, darstellen können, heißt es auf der Webseite vom Bundesamt des Inneren, für Heimat und Bauen.

Egal ob eine oder mehrere Personen den Testbereich am Bahnhof Berlin-Südkreuz durchschritten haben, die Personen eine Brille oder einen Schal trugen, die Systeme erkennen Gesichter zuverlässig, gab das Bundesamt bekannt.

Doch diese Form der Massenüberwachung ist nicht unbedingt zwingend notwendig, wenn erst das Bargeldverbot kommt und allen Bürgern ein RFID-Chip implantiert wird, wie es der Orthopäde und Unfallchirurg Dominik Pförringer im Focus gefordert hat. Es brauche einen Schulterschluss aus Politik und Industrie, um eine freiwillige Lösung zu finden, meint Pförringer. So äußerten sich auch Politiker und Mediziner vor der Einführung des Impfzwangs und jetzt bei der Einführung der automatisierten Gesichtserkennung in Frankreich.

„Die ärmeren Familien zahlen die Zeche für das Klimapaket“

Der Publizist Helmut Markwort kritisiert in einem Artikel die Klimapläne der Bundesregierung. Demnach würde die Rechnung für den sogenannten Klimaschutz an den „ärmeren Familien“ hängen bleiben. Die Maßnahmen der Bundesregierung belasten vor allem Familien, die „jeden Euro und jeden Cent dreimal umdrehen müssen“, meint Helmut Markwort.

Mehrheit lehnt erneute Kanzlerschaft von Angela Merkel ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat es in vier Amtsperioden geschafft die eigene Partei zugrunde zurichten und einen gewaltigen Scherbenhaufen zu hinterlassen. Vor diesem Hintergrund haben bei einer Meinungsumfrage 62 Prozent der Befragten ausgesagt, dass Merkel nicht erneut für das Kanzleramt kandidieren sollte.

 

Creative Commons (CC0) – maxpixel.net

Auch wenn gewisse Massenmedien permanent das Gegenteil suggerieren, hat die Bundeskanzlerin deutlich an Zuspruch und Beliebtheit verloren. Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer würden es begrüßen, wenn Angela Merkel erneut für das Kanzleramt kandidiert.

 

Daher werden sicherlich einige Wähler erfreut sein, dass Merkel bereits im Herbst 2018 eine weitere Kandidatur ausgeschlossen hat. Besonders groß ist die Ablehnung unter AfD-Anhänger. Etwa 89 Prozent waren dafür, dass Merkel ihre Kanzlerschaft spätestens am Ende der Amtsperiode beendet.

 

Sogar die Hälfte der befragten CDU-Anhänger waren dagegen, dass die Kanzlerin noch einmal für das Kanzleramt kandidiert. Während lediglich 32 Prozent dies befürworteten. Scheinbar befindet sich Angela Merkel am absoluten Tiefpunkt ihrer politischen Karriere als Bundeskanzlerin.

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa

Der Franzose Renaud Camus behauptet in seinen Schriften, dass es zu einem Identitäts- und Kulturverlust Frankreichs kommen werde. Tatsächlich lässt sich ein kultureller Wandel in ganz Westeuropa beobachten. Trotzdem ist der „Große Austausch“ als Begriff sehr umstritten und gilt als rassistisch.

 

CC BY 2.0 /
Andreas Kollmorgen / flickr.com

Im März 2019 verwendete der Attentäter von Christchurch diese Terminologie in seinem Manifest. Spätestens seit dem ist eine Diskussion zu diesem Thema kaum noch möglich. Selbst dann, wenn sie auf rein wissenschaftlicher Grundlage begründet wird.

 

Der Offizier des Österreichischen Bundesheeres, Hermann H. Mitterer, hat ein Buch mit dem Titel „Bevölkerungsaustausch in Europa“ veröffentlicht. Demnach sei die aktuelle Migrationspolitik kein Zufall, sondern von langer Hand geplant. Laut Wikipedia handelt es sich bei der Annahme, dass die Völker Europas vorsätzlich nach und nach durch Zuwanderer ersetzt werden, um eine Verschwörungstheorie. Doch dass diese Form der Bevölkerungsentwicklung schon lange vorausgesehen wurde, offenbarte der Schriftsteller und Philosoph Richard Coudenhove-Kalergi bereits 1925 in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

CC BY 2.0 /
Marco Verch / flickr.com

Demnach wird das zukünftige Europa nicht auf einem christlich-abendländischen Wertefundament basieren, sondern auf Masseneinwanderung und Entfremdung: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein“, meinte Coudenhove-Kalergi. Demnach werden die Völker Europas der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteilen zum Opfer fallen.

 

Coudenhove-Kalergi ging davon aus, dass die historisch gewachsenen Kulturen und Völker Europas im Zuge der Globalisierung verschwinden werden. „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeit ersetzen“, heißt es in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

Sogar die UN verwenden in einem Dokument in Bezug auf Migrationsfragen selbst den Begriff „Austausch“. In der deutschen Version ist zwar von Bestandserhaltungsmigration die Rede, doch in der Originalfassung wird der Begriff „Replacement Migration“ verwendet. Das Wort Replacement bedeutet zu deutsch nichts anderes als Austausch, Ersatz und Ablösung.

 

Demnach sollen laut UN die schrumpfenden Völker Europas durch Zuwanderer ersetzt werden. Dies sollen die Europäer aber nicht merken. Wer mehr über dieses Thema erfahren möchten, dem empfehlen wir das Video mit dem Titel „Das Vereinte Europa des Richard Coudenhove-Kalergi”.

„Defender 2020“: USA schicken 20.000 Soldaten nach Europa

Für die USA wird „Defender 2020“ die größte Nato-Übung dieser Art nach Ende des Kalten Krieges sein, berichtet die WELT. Dabei wird unter anderem die Verlegung der Streitkräfte nach Europa geübt.

 

Public Domain (CC0) – A1C Jordan Castelan (wikimedia.org)

Der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Übung wird Deutschland sein. Von dort aus ziehen die Streitkräfte nach Polen und ins Baltikum weiter. Daher wird es im Mai und April 2020 in der Bundesrepublik zu erhöhten Militäraktivitäten kommen.

 

Dazu seien drei sogenannte Convoy-Support-Zentren für die Marschkolonnen und der Aufbau einer Tankanlage auf dem Truppenübungsplatz Bergen in der Lüneburger Heide geplant, berichtet die WELT.

 

Mit der US-geführten Übung „DEF 20“ soll eine schnelle Verlegbarkeit größerer Truppenteile über den Atlantik und durch Europa geübt werden, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Verfahren im Krisenfall funktionieren.

 

Deutschland hätte angeblich ein wesentliches Interesse, unter Beweis zu stellen, dass es bereit ist als Drehscheibe und Transitland eine zentrale Rolle im nächsten Nato-Krieg zu erfüllen und damit einen substanziellen Beitrag für die “gemeinsame europäische und euroatlantische Sicherheit” leisten könne, berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland.

„Die Zukunft gehört nicht den Globalisten“

Donald Trump beschrieb in seiner UNO-Rede den großen historischen Konflikt zwischen Globalisierung und nationaler Souveränität (Zitat): „Die wesentliche Kluft, die sich durch die ganze Welt und die gesamte Geschichte zieht, wird wieder einmal offensichtlich. Es ist die Kluft zwischen denen, deren Durst nach Kontrolle sie dazu verleitet zu denken, dass sie dazu bestimmt sind, über andere zu herrschen, und jenen Menschen und Nationen, die nur über sich selbst herrschen wollen“, erklärte Trump den anwesenden Persönlichkeiten.

 

Public Domain Mark 1.0 /
The White House / flickr.com

Trumps Rede sei eine einzige Absage an die multilaterale Weltordnung gewesen, schrieb der Publizist Thilo Kößler in einem Artikel des Deutschlandfunks. Angeblich wäre sie ein exakter Gegenentwurf zur Idee der Vereinten Nationen.

 

Trump zu folge wüssten die Amerikaner, dass in einer Welt, in der andere nach Eroberung und Herrschaft streben, die USA stark und mächtig im Geiste sein müssen. Die freie Welt müsse ihre nationalen Grundlagen annehmen. Es dürfe nicht versucht werden, sie auszulöschen oder zu ersetzen.

 

Donald Trump würde mit seinem Konzept der nationalen Souveränität einem eklatanten Irrtum unterliegen, behautet der Kritiker Thilo Kößler. Doch das sehen Trumps Anhänger völlig anders. Nationale Souveränität sei die einzige Alternative zur Globalisierung der Welt. Die Zukunft gehöre nicht den Globalisten, sondern den Patrioten, sagte der US-Präsident vor UNO.

Das „Vereinte Europa” des Richard Coudenhove-Kalergi

Angeblich hätte die Paneuropa-Bewegung das Ziel, ein politisch und wirtschaftlich geeintes, demokratisches und friedliches Europa auf Grundlage des christlich-abendländischen Wertefundaments zu erschaffen. Doch wie dieses „Vereinte Europa“ aussehen wird, offenbarte Coudenhove-Kalergi in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

CC BY-SA 4.0 / HajjiBaba / wikimedia.org

Demnach wird das zukünftige Europa eben nicht auf einem christlich-abendländischen Wertefundament basieren, sondern auf Masseneinwanderung und Entfremdung: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteilen zum Opfer fallen“, zitiert Epochtimes den Freimaurer.

 

Coudenhove-Kalergi ging davon aus, dass die historisch gewachsenen Kulturen und Völker Europas im Zuge der Globalisierung verschwinden werden. „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeit ersetzen“, heißt es in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

Die Zukunftsvisionen von Coudenhove-Kalergi werden vor den Augen der Europäer zur Realität. So schrieb Kalgeris Nachfahrin Barbara Coudenhove-Kalergi im österreichischen „Standard“, dass jetzt für Europa eine Epoche der Völkerwanderung und Masseneinwanderung anbricht, die die Bevölkerungsstruktur Europas noch gehörig durcheinanderbringen werde.

 

Public Domain / : ÖNB, Bildarchiv Austria / wikimedia.org

Dass es sich dabei um eine zutiefst rassistische und antieuropäische Agenda handelt, lässt sich in den Schriften von Barbara Coudenhove-Kalergi nachlesen. „Europa bekommt ein neues Gesicht, ob es den Alteingesessenen passt oder nicht. Wir leben in einer Ära der Völkerwanderung.“ Diese hätte eben erst begonnen und sie werde mit Sicherheit noch lange nicht zu Ende sein, meint Barbara Coudenhove-Kalergi.

 

Wer glaubt, dass es sich bei der paneuropäischen Kalergi-Bewegung um eine unbedeutende Träumerei handelt, liegt falsch. Noch heute verleiht die „Coudenhove-Kalergi Stiftung“ Auszeichnungen an Persönlichkeiten, welche die Agenda von Richard Coudenhove-Kalergi unterstützen.

 

So wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Jahre 2010 mit dem „Europapreis“ der „Coudenhove-Kalergi Stiftung“ ausgezeichnet. Demnach handelt es sich bei der von Merkel durchgeführten Migrationspolitik offensichtlich um eine Umsetzung des Kalergi-Plans zur Auflösung und Zersetzung der europäischen Völker und Kulturen.