Anschlag auf Stürzenberger: War der Angreifer ein islamistischer Schläfer?
Bild: Mannheim / Sulaiman A.

Anschlag auf Stürzenberger: War der Angreifer ein islamistischer Schläfer?

Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Angreifer von Mannheim möglicherweise als islamistischer Schläfer nach Deutschland gekommen sein könnte, um dort zu einem geeigneten Zeitpunkt einen Anschlag durchzuführen. Zumindest wirkt sein Werdegang wie aus einem Handbuch für Dschihadisten.


⚠️ Minderjährige werden nicht abgeschoben:

Ersten Informationen zufolge reiste der Täter Sulaiman A. im Alter von 14 Jahren gemeinsam mit seinem Bruder im März 2013 als sogenannter „Minderjähriger“ von Afghanistan nach Deutschland. Unbegleitete Minderjährige haben eine höhere Bleibechance, da sie für gewöhnlich auch bei abgelehnten Asylanträgen nicht abgeschoben werden. Vor diesem Hintergrund geben viele Asylbewerber ein falsches Geburtsjahr an.

Rekrutierung durch Terrorgruppen oder Geheimdienste:

Islamistische Terrorgruppen wie der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) erziehen Minderjährige bekanntermaßen schon in frühen Jahren zu Dschihadisten bzw. Schläfern, schicken sie nach Europa, wo sie jahrelang ein unauffälliges Leben führen und dann eines Tages furchtbare Anschläge verüben. Dies könnte möglicherweise auch bei Sulaiman A. der Fall gewesen sein.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass er sich erst nach seiner Ankunft in Deutschland radikalisiert hat. Inwiefern er als Einzeltäter gehandelt hat bist bisher unklar.

Schulabschluss und Familiengründung:

In den folgenden Jahren, nach seiner Ankunft in Deutschland, machte Sulaiman A. laut einem Bericht der „Jungen Freiheit“ einen Hauptschulabschluss, suchte sich eine deutsche Frau und zeugte Kinder, was seine Bleibechance trotz des abgelehnten Asylantrags dauerhaft verbesserte. Diese Strategie wird ebenfalls von vielen Asylbetrügern genutzt, um nicht abgeschoben zu werden.

Unauffälliges Verhalten:

Laut Medienberichten war Sulaiman A. relativ unauffällig und nicht polizeibekannt. Man könnte den Eindruck haben, dass er ein gut integrierter junger Familienvater mit Migrationshintergrund gewesen ist. Doch warum sollte ein junger Mensch im Alter von 25 Jahren, der sich gerade eine neue Existenz aufgebaut, einen Schulabschluss gemacht und eine Familie gegründet hat, sich dazu entscheiden, all das zu opfern, um einen furchtbaren Anschlag auf unschuldige Menschen durchzuführen?

Der Anschlag in Mannheim:

Nachdem Politik und Medien tagelang über das mögliche islamistische Tatmotiv des Messerangriffs in Mannheim weitgehend geschwiegen hatten, tauchten laut einem Bericht von WELT erste Informationen über Verbindungen ins Dschihadisten-Milieu auf. Laut einem Interview des ZDF mit dem Islamismus-Experten Eren Güvercin soll der Täter zudem islamistische Propaganda auf YouTube verbreitet haben.

Der Messerangriff auf den Islamkritiker Michael Stürzenberger, bei dem mehrere Menschen verletzt und ein Polizist getötet wurden, war offensichtlich keine spontane Tat. Sulaiman A. war eigens nach Mannheim gereist, um den Angriff durchzuführen. Die Kleidung, die er am Tag des Messerangriffs trug, wirkte relativ unauffällig. Mit seiner Brille vermittelte er mehr den Eindruck eines Studenten als den eines islamistischen Terroristen.

Vorbereitung und Durchführung des Anschlags:

Vor dem Anschlag soll Sulaiman A. den Tatort mehrere Minuten lang ausgekundschaftet haben. Er wusste genau, wann und wo die Veranstaltung von Michael Stürzenberger stattfinden würde. Selbst die massive Polizeipräsenz in nächster Nähe des Anschlagortes schreckte ihn nicht ab. Sulaiman A. verwendete bei der Tat ein massives Kampfmesser, um möglichst großen Schaden zu verursachen.

Die Videos vom Angriff zeigen, dass Sulaiman A. bereits Kampferfahrung gehabt oder zumindest ein Kampftraining absolviert haben muss. Mehrfach versuchte er, in die Hälse der Opfer zu stechen, um möglichst lebensbedrohliche Verletzungen zu verursachen. Am 5. Juni bestätigte der Spiegel in einem Bericht, dass Sulaiman A. tatsächlich Kampfsport betrieben und im Internet IS-Propaganda verbreitet hatte.

Islamistische Zeitbomben in Deutschland:

All diese Informationen deuten darauf hin, dass der Angriff auf Michael Stürzenberger, bei dem mehrere Menschen verletzt und ein Polizist getötet wurden, offensichtlich kein spontaner Anschlag war und der Angreifer zumindest semiprofessionell auf die Tat vorbereitet gewesen ist.

Entweder war Sulaiman A. von Anfang an ein islamistischer Schläfer und kam als minderjähriger Flüchtling getarnt nach Deutschland oder er wurde erst während seines Aufenthalts in der Bundesrepublik radikalisiert und hat sich unbemerkt von Sicherheitsbehörden und Gesellschaft auf den Anschlag vorbereitet. Wie viele solcher tickenden Zeitbomben wandeln auf deutschen Straßen?


Unterstütze die Berichterstattung von NEWS 23 mit einem täglichen, unverbindlichen Klick auf den Werbebanner! ✅