Quellenangabe: CC BY-SA 2.0 - Tanja-Milfoil (flickr.com)



Windräder sind Sondermüll und können nicht ordentlich recycelt werden

Obwohl die Umweltschädlichkeit von Windkraftanlagen, sowohl in der Herstellung als auch im Betrieb und der Entsorgung, längst bewiesen ist, gelten Windräder immer noch als “umweltfreundlich”. Ein Bericht vom SWR erweckt erhebliche Zweifel an diesem Klischee, welches von der Klimaindustrie verbreitet wird.

Einer wissenschaftlichen Einschätzung zufolge verursachen Windkraftanlagen Milliarden tote Insekten und gefährden geschützte Vogelarten sowie Fledermäuse. Auch für Menschen kann der Infraschall der Windräder ungesund sein. Desweiteren hat der SWR in einem Beitrag berichtet, dass Windräder im Prinzip Sondermüll sind und nicht ordentlich recycelt werden können.

 

CC0 – HansLinde (pixabay.com)

Demnach gibt es bei alten Windrädern Entsorgungsprobleme. Da die Flügel aus Glasfaserverbundstoffen bestehen gebe es keine Recycling-Lösung. Das Frauenhofer-Institut für chemische Technologie forscht zwar an dem Problem, doch bis lang handelt es sich bei den Bauteilen um Sondermüll.

 

Durch das sogenannte “Repowering-Verfahren” werden zahlreiche, eigentlich noch funktionstüchtige, Windräder abgebaut und durch leistungsstärkere ersetzt. Doch wohin mit dem Schrott, wenn man ihn nicht ordentlich recycelt kann?

 

Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken für Menschen, Vögel, Fledermäuse und Insekten, stellt auch die Herstellung und Entsorgung von Windkraftanlagen ein Problem für die Umwelt dar und ist somit keine echte Alternative für die herkömmliche Energiegewinnung.

1 thought on “Windräder sind Sondermüll und können nicht ordentlich recycelt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere