Quellenangabe: CC BY 2.0 - Gaetano il marinaio (flickr.com)



Werteunion fordert “vollständige Abriegelung der Mittelmeerroute”

Die Werteunion, ein Zusammenschluss konservativer und wirtschaftsliberaler CDU/CSU-Mitglieder, fordert die “vollständige Abriegelung der Mittelmeerroute”. Dies sei die einzige “praktisch umsetzbare und zielführende Möglichkeit”, erklärten Mitglieder der Werteunion in Berlin. Sogenannte “Seenotretter” hingegen verlangen die Aufnahme hunderttausender Migranten aus Libyen.

Seenotrettung dürfe “kein Vorwand zur Förderung illegaler Migration sein”, meint der Vorsitzende Alexander Mitsch. “Auch wenn sie vermeintlich hehre Ziele verfolgen, sind Seenotretter, deren vorrangiges Ziel der Transport von Migranten nach Europa ist, de facto Schlepperhelfer.”

 

Public Domain Mark 1.0 –
CSDP EEAS (flickr.com)

Damit schließt sich die Werteunion nach eigener Aussage den jüngsten Forderungen des ÖVP-Vorsitzenden und österreichischen Bundeskanzlers a.D. Sebastian Kurz zum Thema an. Dieser hatte mehrfach eine Abriegelung des Mittelmeeres gefordert.

 

Sogenannte Menschenrechtler und “Seenotretter” fordern die Aufnahme hunderttausender Migranten aus Lybien: „Wir haben Tausende von Flüchtlinge in einem Bürgerkriegsland, die dort eigentlich dringend evakuiert werden müssten. Und ich erwarte von der Europäischen Kommission insbesondere, dass sie sich möglichst schnell dazu einigt, wie diese Bootsflüchtlinge in Europa aufgeteilt werden sollen”, sagte Carola Rackete, ehemalige Kapitänin von Sea-Watch-3.

 

Die CDU/CSU-Werteunion besteht auf umfassenden Schutz der EU-Außengrenzen. Genau genommen wollen sie eine “vollständige Abriegelung der Mittelmeerroute”. Dies wäre eine Katastrophe in den Augen der “Seenotretter”, welche das Ziel verfolgen, möglichst viele Migranten nach Europa zu bringen.

1 thought on “Werteunion fordert “vollständige Abriegelung der Mittelmeerroute”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere