„Einrichtungen die unseren inneren Frieden bedrohen“

Share this video:
„Einrichtungen die unseren inneren Frieden bedrohen“
Aktuelle Hintergründe
5:47
1
Kriminalität & NoGo-Areas: Problemviertel und Parallelgesellschaften auf dem Vormarsch! Polizei und Justiz verlieren die Kontrolle über immer mehr Stadtteile! Bei fortschreitender Entwicklung sind katastrophale Zustände vorprogrammiert! Wie sicher ist es noch in Deutschland?

Show more

Video author:
Redaktion
332 videos
2 comments
1 comment
  • heureka47

    Bevor es – wieder – Weltfrieden oder inneren Frieden in Gemeinschaften / Gesellschaften geben kann, muß jeder Einzelne in den inneren Frieden – in sich – gehen.

    Das war in der Menschheit schon mal so – aber das ist lange her. Es ist uns abhanden gekommen durch das „Ausbrechen“ / Eintreten einer Krankheit – vor mehr als 10.000 Jahren (evtl. auch deutlich mehr; möglicherweise sogar 74.000 Jahre) bei einem damals kleinen Teil der Menschheit. Und da diese Krankheit – dei schlimmste von allen – für wahrscheinlich ALLE damals lebenden Menschen NEU war und sie niemand kannte, konnte sie sich weitestgehend ungehindert ausbreiten – weil man ihr nichts entgegenzusetzen hatte.

    Diese Krankheit wird in vielen Details / Aspekten in den Heiligen Schriften beschrieben. Sie wird dort (die) „(Erb-)Sünde“, das „Übel“ / „Böse“ genannt. Jesus sagt über die Befallenen: „… denn sie wissen nicht, was sie tun“. Auch Moses gibt mit der Beschreibung vom „Tanz um das goldene KALB“ einen – symbolischen – Hinweis, speziell auf eine KOLLEKTIVE Symptomatik. Und im Johannes-Evangelium finden wir dazu die Aussage: „… hat ihre Augen verblendet und ihre Herzen verstockt, auf daß sie nicht sehen und ich sie heile. Diese und viele weitere Hinweise decken sich mit den Beschreibungen moderner Wissenschaftler, die – vor allem in den letzten 100 Jahren – über diese Krankheit geschrieben haben – allen voran aus chronologischer Sicht: Sigmund Freud. Er nannte sie „Menschheitsneurose“; hat aber m.E. dabei nicht weit / tief genug geschaut. Die Soziologie kennt das Phänomen hauptsächlich unter dem (Gattungs-)Begriff „kollektive Neurose“ – aber die allermeisten derer, die aus wissenschaftlicher Sicht davon wissen, können die wahre Tiefe / Tragweite des Problems nicht wahrnehmen / erkennen – und zwar aus Gründen der eigenen Befallenheit und erheblichen Beeinträchtigung.

    Die grundlegende Heilung, auf ganz natürliche Weise zu erlangen, ist in jedem Fall möglich. Jeder Mensch trägt das Potenzial dazu lebenslang bei sich: seine spirituelle, göttliche, feinstoffliche, Seele. Die muß – „nur“ – (wieder) aktiviert werden. Bei den meisten Menschen der „zivilisierten Gesellschaft“ hat sie sich bei traumatischen Erfahrungen / Erkenntnissen in der – oft: frühen – Kindheit „zurückgezogen“, woraufhin – naturwidrig – keine Heilung erfolgen konnte. Denn eine traumatisierte / versletzte Seele braucht das Klima heiler Seelen um sich, um sich wieder hervorzuwagen. Wie eine erschreckte Schnecke, die sich in ihr Haus zurückgezogen hat, die Wahrnehmung braucht, daß die Gefahr vorüber, die „Luft rein“, ist. Auch die Seele ist ein LEBE-Wesen – wenn auch rein feinstofflich-energetisch. Und sie reagiert wie typischerweise Lebewesen reagieren. Psychosomatisch bzw. Somatopsychisch.

    Meine Erkenntnisse zur grundlegenden Heilung habe ich nach 64 Lebensjahren und 25 Jahren Arbeit am Thema und mir selbst 2012 im Internet veröffentlicht. Nachzulesen unter „Wahre Heilung“ auf http://www.Seelen-Oeffner.de.

    Herzlichen Gruß!
    Wolfgang Heuer
    Projekt Seelen-Oeffner

Reply

Your email addres will not be published. All fields are required.