„Versailles wurde zu einem Symbol schwerer Ungerechtigkeit“ – News 23
SUPPORT@N23.TV

„Versailles wurde zu einem Symbol schwerer Ungerechtigkeit“

Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich am 18. Juni 2020 in einem Gastbeitrag für die US-amerikanische Fachzeitschrift „The National Interest” zu den Hintergründen des Zweiten Weltkriegs. „Der Weltkrieg begann nicht plötzlich und unerwartet“, heißt es im Artikel des russischen Präsidenten. „Alle führenden Länder” würden dafür „gewissermaßen die Verantwortung” tragen. Putin zufolge hätte eine tödliche Kette von Faktoren die bisher größte Tragödie in der Geschichte der Menschheit vorbestimmt. Daher müsse man die Gründe, die den Weltkrieg verursacht haben, weiter untersuchen.

CC BY 4.0 / wikimedia.org / Пресс-служба Президента России

Im folgenden Text wurden Auszüge von Putins Artikel übersetzt:

„Wir haben die Verantwortung gegenüber unserer Vergangenheit und unserer Zukunft, unser Möglichstes zu tun, um zu verhindern, dass diese schrecklichen Tragödien jemals wieder passieren. Daher war ich gezwungen, einen Artikel über den Zweiten Weltkrieg und den Großen Vaterländischen Krieg herauszubringen. Ich habe diese Idee mehrmals mit führenden Politikern der Welt diskutiert und sie haben ihre Unterstützung gezeigt. Auf dem Gipfeltreffen der GUS-Führer Ende letzten Jahres waren wir uns alle einig: Es ist wichtig, die Erinnerung (…) an zukünftige Generationen weiterzugeben. (…) Während dieses Gipfels sprach ich auch mit meinen Kollegen über die herausfordernde Vorkriegszeit.“

„Diese Konversation sorgte in Europa und der Welt für Aufsehen. Es bedeutet, dass es in der Tat höchste Zeit ist, die Lehren aus der Vergangenheit zu überdenken. Zur gleichen Zeit gab es viele emotionale Ausbrüche, schlecht getarnte Unsicherheiten und laute Anschuldigungen, die folgten. Einige Politiker handelten aus Gewohnheit und behaupteten, Russland versuche, die Geschichte neu zu schreiben. Sie konnten jedoch keine einzige Tatsache widerlegen oder ein einziges Argument widerlegen.“ (…)

„Daher müssen die Gründe, die den Weltkrieg verursacht haben, weiter untersucht und seine komplizierten Ereignisse, Tragödien und Siege sowie seine Lehren sowohl für unser Land als auch für die ganze Welt reflektiert werden. Und wie gesagt, es ist entscheidend, sich ausschließlich auf Archivdokumente und zeitgenössische Beweise zu verlassen und dabei ideologische oder politisierte Spekulationen zu vermeiden.“

„Ich möchte noch einmal an die offensichtliche Tatsache erinnern, dass die Hauptursachen des Zweiten Weltkriegs hauptsächlich in den Entscheidungen liegen, die nach dem Ersten Weltkrieg getroffen wurden. Der Vertrag von Versailles wurde zu einem Symbol schwerer Ungerechtigkeit für Deutschland. Es bedeutete im Grunde, dass das Land ausgeraubt werden musste und gezwungen war, den westlichen Verbündeten, die seine Wirtschaft belasteten, enorme Reparationen zu zahlen. Der französische Marschall Ferdinand Foch, der als Oberbefehlshaber der Alliierten fungierte, beschrieb diesen Vertrag prophetisch: “Dies ist kein Frieden. Es ist ein Waffenstillstand seit zwanzig Jahren.“ (…)

„Der Zweite Weltkrieg ereignete sich nicht über Nacht und begann auch nicht unerwartet oder plötzlich. (…) Es war das Ergebnis einer Reihe von Tendenzen und Faktoren der damaligen Weltpolitik. Alle Vorkriegsereignisse bildeten eine tödliche Kette. Aber zweifellos waren die Hauptfaktoren, die die größte Tragödie in der Geschichte der Menschheit vorbestimmten, staatlicher Egoismus, Feigheit, Beschwichtigung des an Stärke gewinnenden Angreifers und die mangelnde Bereitschaft der politischen Eliten, nach einem Kompromiss zu suchen.“

Der englische Gastbeitrag des russischen Präsidenten ist bei „The National Interest” in voller Länge nachzulesen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.