Category Archive : Unterhaltung

Internationaler Notstand: Alles läuft wie nach diesem Drehbuch

Featured Video Play Icon

Manche Menschen glauben, es gäbe keine Zufälle. Der Kinofilm Contagion spiegelt fast bis ins Detail die derzeitige Situation. In der chinesischen Stadt Hong Kong infiziert sich ein Koch mit einer neuartigen Lungenkrankheit, welche von einer Fledermaus stammt und durch die Übertragung auf ein Ferkel mutiert ist.

 

CC BY-SA 4.0 / wikimedia.org / SISTEMA 12

Eine Amerikanerin wird in einem Restaurant infiziert und schleppt den Virus in die USA. Kurze Zeit später bricht eine weltweite Pandemie aus. Die Anzahl der Infizierten und der Todesfälle steigt rasant an. Ein unabhängiger Journalist, welcher als Verschwörungstheoretiker dargestellt wird, vermutet, dass es sich bei dem Virus um eine biologische Waffe handeln könnte. Er misstraut der US-Regierung und behauptet, dass die “WHO und Pharmaunternehmen unter einer Decke” stecken.

 

Den Menschen wird geraten häufig die Hände zu waschen und sich nicht ins Gesicht zufassen. Etwa ein halbes Jahr vergeht, bis ein Impfstoff entwickelt wurde. Doch die ersten Impfungen sind Regierungsmitarbeitern vorbehalten. Normale Bürger erhalten die Impfung erst ein Jahr später, nachdem bereits Millionen Menschen gestorben sind.

 

Fazit:

Tatsächlich gehen Experten davon aus, dass die Eindämmung des Corona-Virus noch einige Monate dauern kann. Die Ähnlichkeiten mit der derzeitigen Situation sind verblüffend. Als liefe alles nach einem Drehbuch. Die Art des Virus ist identisch. Der Überträger des Virus ist identisch (Fledermaus) und sogar das Herkunftsland (China) ist identisch. Manche Zufälle sind wirklich ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher ist es, dass die WHO nur einige Monate vor dem Ausbruch des Corona-Virus vor genau diesem Szenario gewarnt hat.

So viel müssen Beitragszahler für ihre „eigene Gehirnwäsche“ zahlen

Featured Video Play Icon

Bildnachweis: CC0 1.0 / pxhere.com


Eine Gebührentabelle der ARD zeigt, wie die Rundfunkgebühren über mehrere Jahrzehnte zunehmend in die Höhe getrieben wurden. Während die Hörfunk- und Fernsehgebühr Anfang der 50er Jahre noch insgesamt bei 7 D-Mark lag (umgerechnet ca. 3,5 Euro), beträgt der heutige Rundfunkbeitrag 17,50 Euro. Eine Preissteigerung von grob gerechnet ca. 500 Prozent.

 

Creative Commons (CC0) – zdf-598768 (Pxhere.com)

Laut einer Studie hat der ARD-ZDF-Beitragsservice allein im Jahr 2015 über 8,4 Milliarden Euro durch Rundfunkbeiträge eingenommen. Doch das ist dem ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm nicht genug. Er will zusätzlich weitere 3 Milliarden Euro. Der “GEZ”-Beitragsservice hat große Schwierigkeiten die Rundfunkbeiträge einzutreiben. Die Einkommensberichte der letzten Jahre offenbart das Ausmaß. Allein im Jahr 2016 befanden sich 4,56 der 44,87 Millionen Beitragskonten in Mahnverfahren.

 

Die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht hat die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF auf Twitter als „Regierungsfunk” bezeichnet. In einem Beitrag kritisiert die Abgeordnete, dass die Bürger im Jahr 2017 gezwungen wurden etwa 8 Milliarden Euro in Form von Rundfunkbeiträgen an den Beitragsservice zu zahlen.

 

„Weniger Leistung, höhere Gebühren? Im Jahr 2017 zahlten die Bürger bereits 8 Milliarden Euro für #GEZ #Rundfunkgebühren. Dafür dass CDU, CSU und SPD ihre politische Linie ausstrahlen können”, schrieb Sahra Wagenknecht auf Twitter.

 

Obwohl der Beitragsservice keine Behörde und der Rundfunkbeitrag keine Steuer ist, werden Millionen Haushalte zur Zahlung gezwungen. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA kam bereits im Jahr 2016 herraus, dass fast 70 Prozent der befragten Personen die Abschaffung des Rundfunkbeitrages befürwortet haben.

 

Viele Bürger fühlen sich nicht ausreichend durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk informiert. Immer mehr Menschen lehnen das Prinzip der Zwangsfinanzierung durch den ARD-ZDF-Beitragsservice ab. Schließlich wird die Bevölkerung mit Zwangsmaßnahmen und Repressionen zu Zahlung gezwungen. Auch dann, wenn Bürger kein eigenes Radio oder Fernsehgerät besitzen.

Ehemaliger RTL-Mitarbeiter manipulierte die Berichterstattung

Bildnachweis: Public Domain (CC0) - pxhere.com


Bereits im Mai wurde der RTL Nord-Geschäftsführung von einer Mitarbeiterin gemeldet, dass ein Kollegen absichtlich die Berichterstattung manipulierte. Scheinbar wollte er auf diese Weise eine größere Einschaltquote zu erzielen.

 

CC BY 2.0 –
Jan Starzak
(flickr.com)

„Nach entsprechenden Hinweisen einer Kollegin in einem konkreten Fall und einer umgehenden und gründlichen Prüfung des Verdachts konnten dem 39-Jährigen in diesem und in mindestens sechs weiteren Fällen bewusst verfälschende Eingriffe in seinen Beiträgen nachgewiesen werden“, berichtete RTL auf der eigenen Webseite.

 

In mehreren Beiträgen konnte Manipulation aufgedeckt werden:

Die geprüften Beiträge seien zwar im Gesamtkontext nicht erfunden, meint RTL, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab.

 

“Damit hat der Reporter ganz bewusst rote Linien des Journalismus überschritten. In logischer Konsequenz haben wir mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit beendet”, sagte RTL Nord-Geschäftsführer Michael Pohl der Presse.

 

Nur wenige Monate vorher wurde bekannt, dass ein Spiegel-Mitarbeiter, der auch für andere Medien tätig war, dutzende Berichte gefälscht und zum Teil frei erfunden hatte. Daher ist es kein Wunder, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in die etablierten Medien verlieren.


Menü