Category Archive : Umwelt

Spritpreise könnten um bis zu 85 Cent steigen wegen Verkehrswende

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - pxhere.com


Der Entwurf des Abschlussberichtes einer sogenannten Expertenkommission der Bundesregierung geht davon aus, dass die Verkehrswende vom Verbrennungsmotor zur Elektromobilität bis zu 120 Milliarden Euro kosten wird. Selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler und Autofahrer.

 

So sollen ungefähr 25 Milliarden Euro in den bundesweiten Aufbau von Ladestationen für Autos und Lastwagen investiert werden. 14,5 Milliarden Euro für den Ausbau des Nahverkehrs und 18 Milliarden für neue Rad- und Fußwege.

 

Die Bundesregierung möchte in Zukunft den CO2-Ausstoß extrem reduzieren. Vor diesem Hintergrund soll eine CO2-Bepreisung durchgesetzt werden. Höhere CO2-Preise seien dafür geeignet, den Antriebswechsel zu beschleunigen, so die Experten des Bundesverkehrsministeriums.

 

Dadurch könnten die Spritpreise massiv ansteigen. Ab 2023 bis 2030 sollen die Preise, je nach Berechnung, zwischen 20 und 85 Cent pro Liter Benzin steigen. Eine massive finanzielle Belastung der Autofahrer.

180 Wissenschaftler aus 36 Länder warnen vor 5G-Strahlung

Bildnachweis: Public Domain (PD) - Andreas Praefcke (wikimedia.org)


Zahlreiche Wissenschaftler fordern einen sofortigen Ausbaustop von 5G-Mobilfunk, bis “potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt vollständig durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht wurden”.

 

Doch die deutsche Bundesregierung und gewisse Großkonzerne haben größtes Interesse am Ausbau des 5G-Mobilfunks. In Deutschland sollen bundesweit 5G-Mobilfunkantennen aufgestellt werden. Deutschland müsse “Vorreiter bei Innovationen bleiben”, heißt es auf der Webseite der Bundesregierung.

 


Deutschland braucht flächendeckend eine leistungsstarke Mobilfunkversorgung, damit alle Regionen, Haushalte und Unternehmen gleichermaßen von den Vorzügen der Digitalisierung profitieren können”, meint die Bundesregierung.


 

Der Berliner Biochemiker Franz Adlkofer geht davon aus, dass Mobilfunkstrahlung mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich ist. Sie verursache nicht nur Krebs, sondern habe “viele, viele andere Wirkungen darüber hinaus”, erklärte Adlkofer in einem RBB-Interview.

 


“Auch in Deutschland gibt es bedeutende Wissenschaftler, die sagen, was Industrie und Politik sich gegenwärtig mit der Einführung von 5G erlauben, ist hasardieren in höchstem Maße und absolut verantwortungslos”, meint Franz Adlkofer.


 

Das italienische Institut Ramazzini hat Tierversuche an Ratten gemacht, bei denen die Ratten lebenslang der Strahlung von Mobilfunk ausgesetzt waren. Bei den Ratten gab es eine auffällige Häufung von Tumoren, welche bei Menschen auftritt, die mit Handys intensiv telefonieren.

 

Die neu 5G-Mobilfunk-Generation könnte eine noch größere Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen, als gewöhnlicher Mobilfunk. Warum also will die Bundesregierung den 5G-Ausbau in Deutschland massiv vorantreiben? Warum schweigen die Krankenkassen?

Verkehrswende kostet bis zu 120 Milliarden Euro

Bildnachweis: CC0 1.0 - hrohmann (pixabay.com)


Während Grüne Politiker begeistert Beifall klatschen, sind viele Autofahrer entsetzt. Die geplante Verkehrswende der Bundesregierung könnte bis zum Jahr 2030 etwa 120 Milliarden Euro kosten.

 

Eine sogenannte Expertenkommission hat einen Plan entwickelt, wie die Emissionen im Verkehrssektor in ca. 11 Jahren fast halbiert werden können. Doch die Kosten hierfür sind enorm.

 

So sollen ungefähr 25 Milliarden Euro in den bundesweiten Aufbau von Ladestationen für Autos und Lastwagen investiert werden. 14,5 Milliarden Euro für den Ausbau des Nahverkehrs und 18 Milliarden für neue Rad- und Fußwege.

 

Offensichtlich sollen Steuerzahler, welche sich kein Elektroauto leisten können, in Zukunft einfach öffentliche Verkehrsmittel nehmen, Fahrad fahren oder einfach zu Fuß gehen.

 

Genau wie bei der Energiewende, werden die großen Verlierer der Verkehrswende mal wieder die Steuerzahler sein, während Großkonzerne und die Klimalobby sich die Taschen voll stopfen.

„Klima-Demos sind heuchlerisch“

Bildnachweis: CC0 1.0 - Leonhard Lenz (wikimedia.org)


„Die Demos und viele Medien zeichnen ein falsches und pauschales Bild von der Jugend“, meint Jonathan. Schließlich würden viele Schüler den Klima- und Umweltschutz gar nicht ernstnehmen. “Das ist ein Event, ein Hype mit sehr vielen Mitläufern.“

 


„Da werden Forderungen aufgestellt, die gar nicht umsetzbar sind, von jungen Leuten, die selber gar nicht bereit sind auf Autos, Flugzeuge und Plastik zu verzichten. Das finde ich heuchlerisch“, zitiert die Ostsee Zeitung den Gymnasiumschüler.


 

Jonathan meint, dass manche Lehrer die Schüler ermunterten, die Schule zu schwänzen und kritisiert diese Einflussnahme. „Die Schule und die Lehrer müssen politisch neutral bleiben. So gut man das Ziel der Demos auch finden mag, ist das nichts worüber Lehrer befinden sollten“

TEPCO will radioaktives Wasser aus Fukushima im Ozean entsorgen

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 - IAEA Imagebank (flickr.com)


Nachdem im Jahr 2011 ein Atomkraftwerk von TEPCO durch ein Tsunami beschädigt wurde, kam es zu einer radioaktiven Kontaminierung der Umgebung. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl. Die Bevölkerung musste im betroffenen Gebiet weitgehend evakuiert werden.

 

CC BY-SA 3.0 – Digital Globe (wikimedia.org)

In 580 Tanks lagern immer noch etwa 770.000 Tonnen tritiumhaltiges Kühlwasser aus dem Kraftwerk. Tritium ist ein radioaktiver Betastrahler und hat eine Halbwertzeit von 12,3 Jahren. Demnach müsste TEPCO noch einige Jahre warten, bis der radioaktive Abfall entsorgt werden kann.

 

“Es tut mir sehr leid, dass Tepcos Entscheidung sich in die Länge gezogen hat”, sagte der neue Vorsitzende der Tokyo Electric Power Company Holdings (TEPCO), Takashi Kawamura. “Wir hätten uns viel früher entscheiden können, und das liegt in der Verantwortung von Tepco selbst.”

Dortmund kauft Notstrom-Aggregate wegen Blackout-Gefahr

Bildnachweis: CC BY-SA 3.0 - Sven Tombers (wikimedia.org)


Die sogenannte Energiewende macht das deutsche Stromnetz immer komplexer und instabiler. Darüber hinaus kann “technisches und menschliches Versagen, Wetterereignisse oder auch mutwillige Angriffe auf die Stromversorgung (…) die Ursache für großflächige Stromausfälle sein”, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Dortmund.

 

Symbolbild / CC BY 2.0 – Dan Nguyen
(flickr.com)

Die Feuerwachen im ganzen Stadtgebiet sollen auf einen Blackout vorbereitet sein und als Anlaufstellen für die Bevölkerung dienen. Laut einem DW-Bericht stellt die Energiewende zu erneuerbaren Energien ein Problem für das Verbundnetze dar.

 

“Da sie keine fossilen Kraftwerke, also auch nicht so leicht steuerbar sind, und insbesondere auch keine rotierenden Massen im Sinne von Generatoren haben, die Trägheit bringen, wird das System schon als Ganzes unruhiger”, zitiert der Sender den Sicherheitsexperten Veit Hagenmeyer.

 

Seiner Meinung nach müsse die Politik dafür sorgen, dass es keine großen flächendeckenden Stromausfälle über mehrere Tage oder Wochen in Deutschland gibt. Doch die aktuelle Energiepolitik der Bundesregierung erhöht zunehmend die Blackout-Gefahr und die Preise der Energiegewinnung.

Gefährdet 5G-Strahlung unsere Gesundheit?

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - NotSelenaGomez (pixabay.com)


Die Bundesregierung will die Digitalisierung der Bundesrepublik massiv vorantreiben. Vor diesem Hintergrund hat sie eine Umsetzungsstrategie auf ihrer Webseite veröffentlicht. Zentraler Bestandteil dieser Strategie ist die neue 5G-Technologie.

 

5G ist die neueste Generation der Mobilfunkkommunikation und zeichnet sich durch eine hohe Datenrate, verringerte Latenz, Energieeinsparung, Kostensenkung, höhere Systemkapazität und massive Gerätekonnektivität aus.

 


“Deutschland braucht flächendeckend eine leistungsstarke Mobilfunkversorgung, damit alle Regionen, Haushalte und Unternehmen gleichermaßen von den Vorzügen der Digitalisierung profitieren können”, meint die Bundesregierung.


 

Doch Kritiker warnen vor 5G-Mobilfunk. Der niederländische Fernsehsender “Hart van Nederland” hat bereits im Oktober 2018 über Massensterben von Vögeln berichtet. Dies könnte im Zusammenhang mit einem 5G-Experiment stehen, glauben Kritiker.

 

Das “Contra Magazin” schreibt in einem Artikel, dass ein HS-Telezentrum in Den Haag einen 5G-Sendemast aufgestellt hat, um zu test, wie groß die Reichweite ist und ob es zu Problemen mit anderen Geräten kommt.

 

In der Nähe des Telezentrums befindet sich der Huijgenspark in dem es zum Massensterben der Vögeln kam, obwohl sie völlig gesund waren. Nun besteht der Verdacht, dass die toten Vögel im Zusammenhang mit dem 5G-Experiment stehen.

 

Die 5G-Technologie arbeitet mit Strahlung im Mikrowellen-Bereich. Scheinbar hat der 5G-Sendemast zu Herzversagen bei den Vögeln geführt. Trotzdem will die Bundesregierung diese Mobilfunktechnologie bundesweit einführen.

Windräder sind Sondermüll und können nicht ordentlich recycelt werden

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 - Tanja-Milfoil (flickr.com)


Einer wissenschaftlichen Einschätzung zufolge verursachen Windkraftanlagen Milliarden tote Insekten und gefährden geschützte Vogelarten sowie Fledermäuse. Auch für Menschen kann der Infraschall der Windräder ungesund sein. Desweiteren hat der SWR in einem Beitrag berichtet, dass Windräder im Prinzip Sondermüll sind und nicht ordentlich recycelt werden können.

 

CC0 – HansLinde (pixabay.com)

Demnach gibt es bei alten Windrädern Entsorgungsprobleme. Da die Flügel aus Glasfaserverbundstoffen bestehen gebe es keine Recycling-Lösung. Das Frauenhofer-Institut für chemische Technologie forscht zwar an dem Problem, doch bis lang handelt es sich bei den Bauteilen um Sondermüll.

 

Durch das sogenannte “Repowering-Verfahren” werden zahlreiche, eigentlich noch funktionstüchtige, Windräder abgebaut und durch leistungsstärkere ersetzt. Doch wohin mit dem Schrott, wenn man ihn nicht ordentlich recycelt kann?

 

Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken für Menschen, Vögel, Fledermäuse und Insekten, stellt auch die Herstellung und Entsorgung von Windkraftanlagen ein Problem für die Umwelt dar und ist somit keine echte Alternative für die herkömmliche Energiegewinnung.

Ist der Infraschall von Windkraftanlagen gesundheitsschädlich?

Bildnachweis: CC BY-SA 3.0 - Witold Grzesiek (wikimedia.org)


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat unter begeisterten Beifall der Grünen eine Energiewende in Richtung “erneuerbaren Energien” vorangetrieben. Angeblich um die Umwelt zu schützen. Doch eine Untersuchung der “Finnish Association for Environmental Health (SYTe)” hat festgestellt, dass Windkraftanlagen einen negativen Einfluss auf die Umwelt haben.

 

Demnach nimmt der Infraschall von Windkraftanlagen direkten Einfluss auf die menschliche Gesundheit und verringert erst nach etwa 15 KM seine Strahlkraft. Je nach Mensch und Körper kommt es zu unterschiedlichen Beschwerden.

 

Die Erfahrung zeigt, dass nach dem Bau von Windkraftanlagen, in der Regel innerhalb weniger Monate, Menschen in der Umgebung eine Vielzahl von Krankheitssymptome bekommen, zitiert das Europäische Institut für Klima & Energie (EIKE) den Vorsitzenden der finnischen Vereinigung für Umweltgesundheit (SYTe), Markku Mehtätalo.

 

Warum also wurden in Deutschland und Europa so viele Windkraftanlagen bzw. Windräder gebaut? Sicherlich nicht aus Umweltinteressen, sondern Wirtschaftsinteressen. Tatsächlich ist die sogenannte Energiewende ein riesiges Milliardengeschäft.


Menü