Category Archive : Umwelt

Featured Video Play Icon

Strompreise könnten um mehr als 60 Prozent steigen

Die grüne Energiepolitik der Bundesregierung hat bereits zu einem enormen Anstieg der Strompreise geführt. Das Vergleichsportal Check24 hat die Strompreisentwicklung in Deutschland analysiert. Das Ergebnis ist desaströs: Seit dem Amtsantritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind die Strompreise im Durchschnitt um etwa 50 Prozent gestiegen und befinden sich somit auf einem Rekordniveau.

 

CC0 1.0 / succo / pixabay.com

Doch bei der Strompreisentwicklung gibt es scheinbar keine Obergrenze. Dem Unternehmensberater Oliver Wyman zufolge, könnten die Strompreise im Großhandel bis zum Jahr 2020 noch einmal kräftig ansteigen. Von durchschnittlich etwa 40 Euro pro Megawattstunde im Jahr 2018 auf mehr als 65 Euro.

 

„Der Strompreis jagt von einem Rekord zum nächsten (…) Jeden Monat wird Strom für Verbraucher ein bisschen teurer.“ Ein Ende der Fahnenstange sei nicht in Sicht, meint Lasse Schmid, CHECK24-Geschäftsführer für Energie.

 

Im ersten Halbjahr 2019 wurde erstmals mehr Strom aus Solar, Wind, Wasser und Biomasse produziert als aus Kohle- und Atomkraft. Dies ist auch ein Grund, warum die Strompreise so massiv ansteigen. Die Stromgewinnung aus sogenannten erneuerbaren Energiequellen ist deutlich teurer als die herkömmliche Stromerzeugung.

 

Dies führt nicht nur zu einem massiven Anstieg der Strompreise, sondern auch dazu, dass die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen und eines Mega-Blackouts ständig zu nimmt. „Nach 24 Stunden ohne Strom hätten wir katastrophale Verhältnisse“, meint Christoph Unger, Präsident vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Featured Video Play Icon

Die große Plünderung für den „Klimaschutz“

Die Politik hat den fossilen Energieträgern den Kampf angesagt: Angeblich wolle man fossile Energieträger teurer machen, um das Klima zu schützen. „Die Bürger sollen sich klimafreundlicher verhalten und weniger Kohlendioxid freisetzen“, heißt es einem Artikel der WELT. Doch in Wirklichkeit sind nur etwa 3 Prozent des CO2-Ausstoßes menschengemacht, berichtet der Focus.

 

CC BY 2.0 / DAVID HOLT / wikimedia.org

Die Protestbewegung „Extinction Rebellion“ fordert bereits die Ausrufung des Klimanotstandes. Allerdings halten viele Experten diese Forderung für völlig übertrieben. „Es gibt keinen Klimanotstand“, heißt es in einem Brief an den UN-Generalsekretär António Guterres, den bereits hunderte Wissenschaftler und Fachleute unterzeichnet haben.

 

Nicht nur die Kosten für fossile Energieträger werden voraussichtlich deutlich zunehmen, sondern auch die Kosten der Stromversorgung. Laut einer Analyse der Unternehmensberatung Oliver Wyman könnten die Großhandelspreise für Strom in den nächsten Jahren bis zu 60 Prozent ansteigen. Als Grund dafür wird die Energiepolitik der Bundesregierung bzw. der geplante Kohleausstieg bis zum Jahr 2020 genannt.

 

Der Auswertung des IWF zufolge könnte der Kohlepreis in Deutschland sogar um 132 Prozent steigen. Angeblich werde für private Haushalte sich diese Steigerung nicht direkt in höheren Rechnungen zeigen. Doch die Preissteigerung bei Gas, Strom und Benzin allerdings schon.

Featured Video Play Icon

Die bezahlten Demonstranten von „Extinction Rebellion“

Bereits im April 2019 war die Protestbewegung laut eigener Aussage schon in 49 Ländern auf sechs Kontinenten mit 331 Ortsgruppen vertreten. Doch wie ist solch eine Expansion in so kurzer Zeit möglich? Ganz einfach: In dem eine Menge Geld in die Bewegung gepummt wird.

 

CC BY 2.0 / DAVID HOLT / wikimedia.org

Sogenannte “Freiwillige” können, laut einem Bericht von The Guardian, Finanzmittel beantragen und somit ihre Tätigkeit als Klimaaktivsten finanzieren. Einige der Demonstranten bekommen bis zu 1800 Euro im Monat für ihren Aktivismus auf Klimademos.

 

Der Klimaaktivist Larch Maxey aus England erzählte der britischen Tageszeitung The Guardian, dass er eine Vollzeitbeschäftigung bei „Extinction Rebellion“ übernommen hat. Er geht nicht arbeiten, sondern hat Finanzmittel dafür beantragt, dass er mit einem Schild auf Klimademos rumläuft.

 

Die Webseite ScienceFiles.org hat sogar ein Bewerbungsformular veröffentlicht, über das sich Interessenten als Demodarsteller bewerben können. Je nach Nützlichkeit des Bewerbers werden bis zu 450 Euro pro Woche bezahlt. Demnach handelt es sich bei vielen Aktivisten um gekaufte Demonstranten.

 

Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth, welche selbst aus einem linksradikalen und antideutschen Milieu kommt, hält „Extinction Rebellion“  für eine “religiöse esoterische Sekte”, die an die Apokalypse und die baldige “Auslöschung der Menschheit” glaubt.

 

Die Enthüllung von The Guardian beweist ein mal mehr, dass die Klimademos von fragwürdigen Geldgebern finanziert und gesteuert werden. Das Hauptziel von „Extinction Rebellion“ ist nach eigenen Angaben die Ausrufung des Klimanotstands. Dies würde der Bundesregierung die Durchführung von Maßnahmen erlauben, welche unter normalen Umständen nicht möglich wären.

Featured Video Play Icon

„Die ärmeren Familien zahlen die Zeche für das Klimapaket“

60 Prozent der Bevölkerung, also über die Hälfte, sei auf privaten Autoverkehr angewiesen, um beispielsweise zur Arbeit zu fahren oder Kinder zur Schule oder Kindergarten zu bringen, schreibt Markwort in seinem Artikel.

 

Creative Commons (CC0) – pxhere.com

Eine Erhöhung der Spritpreise würde viele Gutverdiener nicht viel kümmern, meint der Publizist. Für ärmere Familien hingegen würden die sogenannten Klimapläne der Bundesregierung eine deutliche Mehrbelastung darstellen.

 

Helmut Markwort meint, dass die„Grünen“ die Bürger zu Autoverweigerern umerziehen wollen. Allerdings wäre es nicht möglich, 60 Prozent der Bevölkerung aus den Autos zu vertreiben. Die Autofahrer mit höheren Kosten zu bestrafen wäre jedoch durchaus möglich.

 

Der Publizist Henryk M. Broder spricht in einem Internetvideo Klartext: Die Klimapolitik der Bundesregierung ist eine reine „Geldbeschaffungsmaßnahme“. Der Klimahype würde dazu dienen einen „Katastrophennotstand“ zu konstruieren, der dann als Vorwand diene, um einen „übergesetzlichen Notstand“ auszurufen, meint der Publizist Henryk M. Broder. Auf diese Weise könne die Regierung nicht nur die Steuerkassen füllen, sondern auch Maßnahmen durchsetzen, welche unter normalen Umständen nicht möglich wären.

 

Es gibt keinen Klimanotstand“, heißt es in einem Brief an den UN-Generalsekretär António Guterres, den bereits hunderte Wissenschaftler und Fachleute unterzeichnet haben. Es sei „grausam und unklug, sich auf Basis der Resultate von kindischen Modellen dafür einzusetzen, Billionen zu verschwenden“. Wie Helmut Markwort in seinem zu Beginn erwähnten Artikel schreibt, treffen die Klimapläne der Bundesregierung vor allem die ärmeren Menschen der Gesellschaft.

Featured Video Play Icon

Trump zeigt Greta Thunberg die „kalte Schulter“


Menü