Tag Archive : schreckliche

Schreckliche Gräueltaten erschüttern Deutschland

„Deutschland ist sicherer geworden“, behauptete Innenminister Horst Seehofer (CSU) noch im Sommer 2018. Tatsächlich erlebt die deutsche Bevölkerung eine massive Gewaltserie, wie man es in der Bundesrepublik so noch nicht erlebt hat.

 

Messer-Horror in Hamburg: Zwei 17-Jährige brutal niedergestochen:

Ende Juli kam es in Hamburg zu einem brutalen Messerangriff. Zwei Jugendliche wurden mit schweren Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie von einer Person wahrlos mit einem Messer angegriffen wurden. Einer der Jungen erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

 

Messerangriff auf 28-Jährigen in Düsseldorf:

Am Sonntagmorgen gegen 5.30 gerieten zwei Männer in der Düsseldorfer Altstadt in einen Streit. Daraufhin zückte einer von ihnen ein Messer und stach mehrfach auf das Opfer ein. Dieser erlitt ebenfalls lebensbedrohliche Verletzungen.

 

Messerattacke auf vier Frauen in Salzgitter:

Eine 36-jährige Frau wollte sich von ihrem 41-jährigen Ehemann trennen. An einem Samstagmorgen gegen 01.50 Uhr eskalierte die Situation in der Nähe einer Shisha-Bar in Salzgitter-Lebenstedt. Der Mann stach mit einem Messer auf die 36-Jährige, ihre beiden Schwestern und eine vierte Person ein, bis das Messer im Kopf der Frauen stecken blieb und abbrach. „Überall war Blut. Eine der Frauen hatte überall Stiche“, berichtet ein Zeugen.

 

Mehr als 70 Einstiche: Koffer mit Frauenleiche in Dortmund gefunden:

Die Leichenteile einer 21-Jährigen wurden in einem Koffer in Dortmund entdeckt. Ein 24-Jähriger steht im Verdacht, seine Freundin (21) regelrecht niedergemetzelt zu haben. Rechtsmediziner zählten bei der Obduktion über 70 Messerstiche.

 

Bluttat in Stuttgart: Mann auf offener Straße mit einem Schwert abgeschlachtet:

Mitten auf der Straße vor einem Wohnblock in Fasanenhof / Stuttgart wurde am helllichten Tag ein Mann mit einem Schwert oder einer Machete brutal umgebracht. Videoaufnahmen zeigen wie ein Wahnsinniger auf den Mann einsticht.

 

21-Jähriger in Kassel auf offener Straße mit 5 Schüssen hingerichtet:

In der Nacht zum Donnerstag dem 25. Juli wurde ein junger Mann in der Knorrstraße in Kassel-Niederzwehren auf offener Straße erschossen. Ermittler gehen davon aus, dass es gegen 0.30 Uhr zu einem Streit kam und dieser eskaliert ist. Nach HNA-Informationen soll der Verdächtige mindestens fünf Mal auf das Opfer geschossen haben.

 

Ein trauriger Höhepunkt dieser unfassbaren Gewaltserie in Deutschland ist der Mord an einem 8-jährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof. Ein Mann schubste den Jungen und dessen Mutter völlig “grundlos” vor einen fahrenden Zug. Hierbei handelt es sich wahrlich um keinen Einzelfall.

 

Das Presseportal “Philosophia Perennis” hat eine Liste mit ähnlichen Vorfällen erstellt. Demnach scheint “bahnhofschubsen” unter kriminellen Gewalttäter im Trend zu sein. Der Autor hat bei Recherchen zahlreiche Fälle entdeckt, bei denen ebenfalls wahrlos Menschen vor Züge geschubst wurden.

 

Bereits im Jahr 2015 erschien in der WELT ein Artikel in dem Sicherheitsexperten ihr Entsetzen über die Sicherheitspolitik der Bundesregierung zum Ausdruck brachten. “Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, warnte ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. “Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, zitiert die WELT den Beamten.


Menü